26.09.2020, von Wolfgang Bohlender

Fachgruppe Räumen übt in Sachen »Gebäudeniederlegung«

Bei Schadensfällen können immer wieder Gebäude zerstört oder teilzerstört werden. Folglich ist es eine der ordinären Aufgaben gem. der Stärke- und Ausstattungs-nachweisung, der sogenannten StAN, der Bundeanstalt THW (Technisches Hilfswerk) zur Fachgruppe Räumen Typ C, dass Bauwerke oder Bauwerksteile im Schadensfall zu sichern und ggf. fachgerecht niederzulegen sind.

Das THW Miltenberg verfügt über die Fachgruppe Räumen Typ C, und so findet im Ausbildungsplan auch das Thema »Gebäudeniederlegung« seine entsprechende Berücksichtigung.

Ausbildung beim THW heißt in vielen Fällen und wo es auch möglich ist, Ausbildung unter Realbedingungen. So war es nicht verwunderlich, dass eine einsturzgefährdete Feldscheune ein ideales Übungsobjekt darstellte, um die Einsatzoption »Gebäudeniederlegung« zu beüben und auszubilden.

Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte am Übungsobjekt wurde mit den technischen Möglichkeiten des THW die Gefahrenabwehr durchgeführt. Parallel erfolgte die Bauwerkskunde unter Beachtung der Standsicherheit. Diese ergab, dass keine Einsatzkraft mehr in das Gebäude durften – welcher als besonderer Rahmenumstand in die Ausbildung mit eingebaut wurde und zu berücksichtigen war. Daraufhin wurden die Einsatzkräfte eingewiesen, welche Sicherheitsstandards gelten und wie man vorgehe, um das Gebäude kontrolliert niederzulegen.

Nach der theoretischen Einweisung erfolgte der praktische Teil der Ausbildung, die Niederlegung. So wurde mit Hilfe des Arbeitskorbes zuerst das Dach abgedeckt. Aber nicht nur der Teleskoplader mit dem Anbaugerät kam zum Einsatz, auch wurde aufgezeigt, wie Dachziegel mit einer Arbeitskette schnell und auch effektiv abtransportiert werden können.

Die Ausbildung zeigte auf, dass es Arbeiten gibt, diese oftmals in Handarbeit erledigt werden müssen, aber mit Zuhilfenahme von technischem Gerät erleichtert werden können.
Um aber überhaupt die Möglichkeit des Einsatzes von technischem Gerät, wie dem Teleskoplader, im Einsatzfall in Erwägung ziehen und in vollem Umfang auch nutzen zu können, müssen die Geräteführer anhand praktischer Übungen herangeführt werden. Daher sind Ausbildungsveranstaltungen wie diese unter Realbedingungen aus zweierlei Hinsicht ein wertvoller Beitrag zur Qualifizierung der Einsatzkräfte. Zum einen, da der Geräteführer Erfahrungen sammelt, wie z. B. im Umgang mit dem umfangreichen Anbaugerät, z. B. Lasthaken, 4in1-Schaufel, Greifschaufel sowie dem Arbeitskorb, der für diese Art der Aktivität geradezu prädestiniert war, so gilt es auch die Geschicklichkeit mit dem Gerät zu vertiefen. Und zum anderen, dass das Zusammenspiel mit der Einsatzmannschaft real geübt werden kann.

Wir DANKEN der Energieversorgung Miltenberg-Bürgstadt GmbH & Co. KG, kurz EMB, dafür, dass sie diese Ausbildung dem THW Miltenberg ermöglichte und bedanken uns für die Bereitstellung des Übungsobjektes.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.