• THW Miltenberg
  • Startseite - Technisches Hilfswerk Ortsverband Miltenberg
Willkommen beim THW Miltenberg.

Lassen Sie sich anstecken von der Faszination des Helfens. Informieren Sie sich auf unserer Webseite über uns und unsere Technik.

Helfen ist keine Frage des Alters, schon ab 10 Jahren können Mädchen und Jungen bei uns erste Handgriffe erlernen und deren Umsetzbarkeit zu Hause vorführen. Aber ebenso brauchen wir Handwerker jeden Fachs. Ob Sie in einer Arztpraxis, einer Tischlerei, einer Klempnerei, einem Fuhrunternehmen, einer Bank oder sonst wo tätig sind, sie alle sind herzlich willkommen!

Teamgeist und Zuverlässigkeit sind Vorraussetzung um unsere humanitären Ziele zu erreichen. Am Besten lernen Sie das THW aber vor Ort kennen. Unter „Termine“ finden Sie unser nächstes Zusammentreffen oder vereinbaren Sie einfach einen anderen Zeitpunkt mit uns.

Aktuelles aus dem Ortsverband

Weihnachtsbäckerei & Elternabend

In der Weihnachtsbäckerei - die Jugendgruppe beim Plätzchen backen.

In der Weihnachtsbäckerei gibt es manche Leckerei …. und das nahm die THW-Jugendgruppe wörtlich! - Gemeinsam mit den beiden Jugendbetreuern Nico Kempf sowie Marco Schlackl wurde in den Räumlichkeiten der Häckerwirtschaft Kempf in Großheubach das Jugendjahr mit einer lustigen Plätzchen-Backrunde beschlossen.
Nachdem der Teig bereits vorbereitet war, konnte es direkt an das ausstechen der Plätzchen sowie dem rollen des Teiges für die Vanillekipferl gehen – und das machte ein menge Spaß. Dass dabei der ein oder andere Teigklumpen bereits während der Zubereitung verschwand - man musste schließlich schon einmal testen - störte nicht weiter. Natürlich wurden die Plätzchen mit den unterschiedlichsten Streuseln verziert, bevor sie in den Backofen kamen.
Pünktlich zu Beginn des anschließenden Elternabends war der Boden gekehrt, die Tische geschmückt sowie die Küchengeräte gespült. So stellten sich die zwei „neuen“ Jugendbetreuer Marco sowie Nico erst einmal den anwesenden Eltern vor, denn eine offizielle Amtsübergabe von Stefan Wolf hatte noch nicht statt finden können. Im Anschluss ergriff Ortsbeauftragter Michael Wasserer das Wort und dankte er dem langjährigen Jugendbetreuer Stefan Wolf für seinen Einsatz rund um die Jugendarbeit. Die beiden „neuen“ treten in große Fußstapfen, weshalb sich die OV-Leitung auch dafür ausgesprochen hatte, zwei Jugendbetreuer mit dieser verantwortungsvollen Aufgabe zu betreuen – er wünschte Ihnen allzeit ein gutes Händchen in der Führung der Jugendarbeit. Doch alleine werden Sie nicht gelassen, die OV-Leitung hat auch nach wie vor ein offenes Ohr für die Anliegen der Jugendgruppe – in diesem Zusammenhang dankte er auch den anwesenden Jugendlichen für ihre Bereitschaft, in der THW-Jugend mit zu wirken.
Auch die Mitglieder der Jugendgruppe nutzten die Gelegenheit, sich bei Ihrem langjährigen Jugendbetreuer mit einem passenden Abschiedsgeschenk zu bedanken. Nach all den „Reden“ ging es in den gemütlichen Elternabend mit unzähligen Plätzchen, Kinderpunsch und vielen Gesprächen über. Natürlich wurde auch wieder der THW-Jugend Jahresbericht sowie der Ausbildungsplan für das Jahr 2015 vorgestellt.

THW und Funkamateure arbeiten zusammen

Bild von links: Prüfer Philipp Dosch, Ausbilder und Prüfer Rudi Weyrich DL1NCB (Amateurfunkrufzeichen) vom THW Miltenberg. Marco Hilbert DO2MAH, Michael Roth DO1SMR, und Wolfgang Mett DF3CE

Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung, zwischen dem Technischen Hilfswerk (THW) - Landesverband Bayern und dem Deutschen Amateur Radio Club (DARC), sind die ersten Erfolge zu verzeichnen. Der DARC unterstützt das THW durch die Herstellung von drahtlosen Fernmeldeverbindungen, soweit andere Fernmeldeverbindungen nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen.
In den vergangenen Jahren hat sich weltweit gezeigt, dass bei großen Katastrophen, zum Beispiel bei den Erdbeben in Chile und Haiti oder der Nuklearkatastrophe von Fukushima, es den Funkamateuren gelungen ist, die ersten Funk- und Nachrichtenverbindungen wieder herzustellen nachdem die Fernmeldenetze ausgefallen waren. Auf diese, den Funkamateuren zur Verfügung stehenden Ressourcen, kann nun auch das THW im Bedarfsfall zurückgreifen. Ganz speziell wenn zum Beispiel die Fernmeldenetze zusammengebrochen sind.
In Zusammenarbeit mit dem THW Ortsverband Miltenberg haben nun die ersten Funkamateure aus dem DARC Ortsverband Madonnenland A45 am Freitag dem 05. Dezember 2014 die Prüfung zum Sprechfunker der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) abgelegt. Nach einer gründlichen Ausbildung konnte den ersten drei Funkamateuren, nach bestandener Prüfung das Sprechfunkzeugnis der BOS ausgehändigt werden. Zwei weitere Funkamateure konnten an der Prüfung aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen, werden jedoch in nächster Zeit ihre Prüfung ablegen.
In der nächsten Zeit sind dann auch gemeinsame Übungen angesagt.  Zuerst mit dem Ortsverband Miltenberg, dann weiter im Geschäftsführerbereich Karlstadt und zu guter Letzt landesweit.
Rudi Weyrich DL1NCB Notfunkbeauftragter DARC A45

Belastungsübung für Atemschutzgeräteträger

Geschafft! - Die Atemschutzstrecke wurde efolgreich absolviert.

Im November steht bei den Atemschutzgeräteträgern des Ortsverbandes Miltenberg die alljährliche Belastungsübung auf einer Atemschutzstrecke an der Tagesordnung. So fanden sich sechs Geräteträger in der THW-Unterkunft ein, um gemeinsam zur Werksfeuerwehr der ICO zu fahren, wo bereits die Anlage aufgeheizt wurde. Schnell waren die Trupps ausgerüstet und konnten in den „Fitnessraum“ vorrücken, wo bereits der Fahrradergometer, Laufband, Endlosleiter sowie Armkurbel Ergometer auf die Geräteträger wartete. Dazwischen wurde immer wieder der verbrauchte Druck notiert. Nun ging es weiter in die eigentliche Strecke, bei der sich die Teams immer wieder ergänzen und die Regeln eines erfolgreichen Atemschutzeinsatzes befolgen mussten.
Die Atemschutzgeräteträger müssen jährlich neben dieser Belastungsübung eine weitere Einsatzübung sowie theoretische Ausbildungsinhalte besuchen, um auch weiterhin unter schwerem Atemschutz, also mit einem umluftunabhängigen Atemschutzgerät, seine Einsatzfähigkeit zu erhalten.