Aktivitäten im Ortsverband

Informieren Sie sich über unsere laufenden Aktionen und Ausbildungen. Durchstöbern Sie aber auch unsere "alten" Jahrgänge, hier findet sich viel informatives über unsere Entstehung und Einsätze. Erhalten Sie so einen kleinen Einblick in das Leben unseres Ortsverbandes.

Einheiten des Katastrophenschutzes üben den Ernstfall

Zusammenkunft der Einsatzkräfte in Amorbach

Es war ein beeindruckendes Bild, das sich am Morgen des 21. Oktober auf einem Parkplatz in Amorbach bot. Elf Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Amorbach, des Bayrischen Roten Kreuzes aus Kirchzell und dem Technischen Hilfswerk Miltenberg starteten im geschlossenen Verband, mit Blaulicht und Martinshorn in Richtung Schneeberg. Doch die Einsatzkräfte waren in diesem Fall nicht auf dem Weg in ein reales Katastrophengebiet sondern nur durch den Odenwald auf den Truppenübungsplatz beim nahegelegen Hardheim. Dieser mit Gebäuden, Straßen und Feldwegen ausgestattete Trainingsbereich der Bundeswehr bot an diesem Samstag die idealen Rahmenbedingungen für eine Ausbildung der besonderen Art.

Gemeinsam wird eine Person gerettet.

Nachdem sich die Schlange aus Blaulichtfahrzeugen im Übungsdorf Wolferstetten aufgereiht hatte, wurden die Einsatzkräfte in gemischte Gruppen geteilt und begannen mit der Ausbildung. Hierbei wurde an einer Station das Retten von Menschen aus Gebäuden mittels der Drehleiter der Feuerwehr und verschiedenen Tragesystemen des Roten Kreuzes geübt. Außerdem wurden der Umgang mit Verletzten und die richtige Lagerung bei Wirbelsäulenverletzungen wiederholt. Parallel wurden die Grundlagen der Absturzsicherung und der Rettung aus Höhen wiederholt. Anschließend konnten sich die Helfer der verschiedenen Organisationen sicher im Treppenhaus bzw. an der Hauswand abseilen. Auch die Jugendgruppen von BRK, THW und FFW nutzten die Gelegenheit das gemeinsame vorgehen zu trainieren. Bei einem simulierten Verkehrsunfall mussten die Nachwuchsretter einen PKW aufschneiden, den Patienten versorgen und schließlich aus dem Fahrzeug retten. Unterstützt und angeleitet wurden sie dabei von erfahrenen Helfern aus den Einsatzeinheiten.

Einsatz - ein Verkehrsunfall forderte die Hilfskräfte.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen, das von der Amorbacher Feuerwehr organisiert wurde, galt es auch für die übrigen Einsatzkräfte ihr können bei einem Verkehrsunfall mit zahlreichen Verletzten unter Beweis zu stellen. Zwei Fahrzeuge waren außerorts kollidiert, hatten sich überschlagen und Feuer gefangen. Die Patienten waren in den zertrümmerten Wracks eingeklemmt und schwer verletzt. Die zuerst eingetroffene Feuerwehr begann sofort mit den Löscharbeiten, sicherten die Fahrzeuge und schufen erste Öffnungen für den Rettungsdienst. Da vermutet wurde, dass sich weitere Insassen vor eintreffen der Rettungskräfte aus den Fahrzeugen befreien konnten und nun durch den angrenzenden Wald irren würden, wurden mehrere Team‘s des mittlerweile ebenfalls eingetroffenen THW‘s damit beauftragt, das Gebiet zu durchsuchen. Das Rote Kreuz errichtete während dessen ein Behandlungszelt um die Verletzten vor Ort versorgen zu können. Nachdem die Patienten in den Fahrzeugen medizinisch stabilisiert wurden, befreiten Feuerwehr und THW die Eingeklemmten vollständig aus den Wracks und transportierten sie gemeinsam ab.

Nach der Übung wurde das gebrauchte Material wieder verräumt und die Kolonne machte sich auf den Weg zurück nach Amorbach. Dort wurde der Tag gemeinsam ausklingen gelassen. Dabei waren sich alle Einsatzkräfte einig, dass solche Übungen wichtig sind um die Möglichkeiten und Grenzen des Anderen kennen zu lernen und um auf persönlicher Ebene Kontakte knüpfen zu können. Denn Katastrophenschutz ist bunt und lebt vom Miteinander verschiedener Fachdienste.

Zurück