Aktivitäten im Ortsverband

Informieren Sie sich über unsere laufenden Aktionen und Ausbildungen. Durchstöbern Sie aber auch unsere "alten" Jahrgänge, hier findet sich viel informatives über unsere Entstehung und Einsätze. Erhalten Sie so einen kleinen Einblick in das Leben unseres Ortsverbandes.

2017

Johannes-Hartung-Realschule feiert 50-jähriges - wir waren dabei!

Die Johannes-Hartung-Realschule Miltenberg begann in diesem Jahr Ihr 50-jähriges bestehen, Grund genug, das alljährliche Schulfest ein wenig größer aufzuziehen. Mit von der Partie war auch unser Öffentlichkeitsteam mit zwei Geschicklichkeitsstationen. Doch wir waren nicht die einzigen externen Darsteller – Unterstützung erhielten wir von der Kreisverkehrswacht, der Freiwilligen Feuerwehr Miltenberg sowie der Bergwacht Miltenberg, welche ebenfalls interessante Stationen für die Schüler, aber auch Eltern und Gäste anboten.

Dieses mal drehte sich alles um Geschicklichkeit – so musste mithilfe des hydr. Spreizers ein Pappbecher von einer Pylone auf die nächste gesetzt werden, ohne den Pappbecher selbst zu zwerquetschen. An der zweiten Station konnten die Gäste in die Rolle eines THW-Staplerfahrer‘s schlüpfen und mit den beladenen Paletten unterschiedliche Aufgabenstellungen bewältigen.

So konnte das Öffentlichkeitsteam viele junge und ältere Gäste begrüßen und einen Einblick in die Arbeit im Technischen Hilfswerk, aber auch in der THW-Jugend geben.

Übergabe der blauen Ehrenamtskarte

Strahlende Gesichter nach dem Übergabe der blauen Ehrenamtskarten.

Alle guten Dinge sind drei – und genau drei Veranstaltungen zur Übergabe der Ehrenamtskarte wurden bisher durchgeführt. An der dritten war auch ein Großteil unserer Helferinnen und Helfer vertreten. In der Festhalle Altenbuch wurden die angereisten Ehrenamtlichen durch den 1. Bürgermeister Andreas Amend begrüßt. Doch nicht nur die Mitglieder des THW‘s waren vertreten, sondern Mitglieder der Feuerwehr, bayr. Roten Kreuz, Wasserwacht, Sportvereinen, Schützenvereinen und vielen mehr.

Landrat Jens-Marco Scherf stellte dabei heraus, dass ohne dem bürgerschaftlichen Engagement in vielen Bereichen nichts ginge. Unzählige Stunden werden auf diese Weise erbracht und das Wort des Dankes kommt oftmals zu kurz. Aus diesem Grund wurde Ende 2015 mit großer Mehrheit durch den Kreistag die Einführung einer Ehrenamtskarte beschlossen. Mehr als 50 Firmen, Gemeinden und Institutionen konnten als Partner der Ehrenamtskarte gewonnen werden – und diese Zahl wird weiter steigen. Scherf freut sich gemeinsam mit seinen Mitarbeitern, dass die Einführung der Ehrenamtskarte bereits jetzt ein großer Erfolg ist. Im Anschluss an seiner kurzen Ansprache wurden die blauen Ehrenamtskarten überreicht, bevor ein kleiner Imbiss auf die Ehrenamtlichen sowie Gäste wartete.

Bezug Jugendraum & Bau Vogelhaus

Gemeinsam wird an den Vogelhäuschen gearbeitet.

Mit dem Umzug in unsere neue Unterkunft am 8. April 2017 wurde ein zentraler Meilenstein in der Geschichte des Ortsverbands Miltenberg genommen. Am heutigen Samstag fand sich die Jugendgruppe – nach anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten – zum ersten offiziellen Jugenddienst im neuen Gebäude ein. Im Zuge der Besprechung der Eckdaten zum diesjährigen Bezirksjugendwettkampf gingen die beiden Jugendbetreuer insbesondere auf den weiteren Verlauf im Kontext des Neubaus, den Rückbau der Container und der alten Unterkunft sowie auf die Gestaltung der Außenanlage, ein. Im Anschluss ging es im Rahmen einer kleinen Führung durchs Gebäude um offene Fragen der Junghelfer zu beantworten.

Angekommen in der Werkstatt ging es mit der Fertigstellung der Vogelhäuser weiter. So wurden die restlichen Bretter abgeschliffen und gebohrt sowie die Dachpappe fachmännisch angebracht. Nach und nach wurde so ein Häuschen nach dem anderen fertiggestellt. Nach dem obligatorischen Gruppenfoto hatten die Junghelfer noch Gelegenheit Ihre Spinde einzurichten.

LAN-Party im THW

Arbeit im Zugtrupp - der Umgang mit modernen Systemen gehört auch dazu.

Was aussieht wie eine kleine LAN-Party ist in Wirklichkeit die Ausbildung des Zugtrupp‘s sowie weiteren interessierten THW-Helfern aus dem Ortsverband Miltenberg. Eine der Hauptaufgaben des Zugtrupps im Einsatzfall ist die Einsatzdokumentation und Führung von Lagekarten. Aber auch die Kommunikation mit den eingesetzten Einheiten, Abschnittsleitungen, in Richtung Fachberater, Integrierte Leitstelle (ILS) aber auch in Richtung Ortsverband sind ein weiteres Mittel der Einsatzführung.

Diese Kommunikation, aber auch alle weiteren Aufträge und Meldungen werden im Einsatztagebuch vermerkt. Hierzu reicht bereits ein leeres Blatt Papier aus, auf welchen Zeitpunkt, Sender / Empfänger sowie die übermittelte Information festgehalten wird. Bei größeren Schadenslagen wird der Dokumentationsumfang größer, weshalb auch Software zur Einsatzdokumentation eingesetzt werden kann. Doch auch kleinere Einsätze können Softwaregestützt durchgeführt werden – hierzu bietet sich unter anderem das freie Programm Sceptros an. Hierzu wurde die Schadenslage „Brand Ottenmühle“ durch mehrere Helfer über Funk eingespielt und die Mitglieder des Zugtrupps mussten mit Hilfe von Sceptros die Dokumentation durchführen, Aufträge erstellen / bearbeiten, die Lagekarte führen und zudem immer ein Blick auf die aktuelle Personal bzw. Fahrzeugstärke halten.

Zum Ende der Übung wurden die notierten Tagebücher mit den Übungsvorgaben verglichen und nur sehr minimale Differenzen festgestellt. Auch wurde auf diese Weise der Umgang mit der Hardware der Zugtruppausstattung aufgefrischt.

Geschafft! - THW Miltenberg freut sich über neue Unterkunft!

Teilübergabe erfolgt

Ein einschneidender Moment in der Geschichte des Ortsverbandes Miltenberg. Am Montag, den 03.04.2017 war es endlich soweit – nach gut einem Jahr Bauzeit fand die Teilübergabe der neuen THW-Unterkunft statt.

Bei der Teilübergabe wurde die Unterkunft durch das Bauamt Aschaffenburg, vertreten durch Frau Kaupp sowie Herrn Strube, an die Bundesimmobilienanstalt Würzburg, vertreten durch Herrn Pareigis sowie Frau Rosenfeld als Eigentümer der Liegenschaft übergeben. Somit darf der THW-Ortsverband als Mieter nun die Unterkunft beziehen und sich dort häuslich niederlassen.

Im Anschluss an die Übergabe wurde das Übergabeprotokoll angefertigt und die Beteiligten schauten in einer kleinen Multimediashow zurück auf das vergangene Baujahr – mit den Höhen und Tiefen, welche ein solches Projekt mit sich bringt. Im Gegensatz zu anderen THW-Neubauten wurde beim Miltenberg Neubau viel erreicht und auf die Ansprüche des Nutzers eingegangen.

Alle packten beim Umzug mit an

Um 18:00 Uhr trafen die ersten Helferinnen und Helfer ein und schon ging der Umzug los, viele glaubten nicht, dass der Ortsverband innerhalb einer Woche in sein neues Zuhause umziehen würde, doch bereits drei Tage später waren große Teile in die neue Unterkunft geschleppt und dort gemeinsam aufgebaut worden.

Trotz der unzähligen Kilometer und der schweren Ausrüstungsgegenstände wurde viel gelacht und gemeinsam wurde auch der schwerste Schrank aus den Containern oder der alten Unterkunft geräumt. Auch hier wurden schon erste Maßnahmen zum Abriss getroffen, denn als nächster Schritt erfolgt nun der Rückbau des Containerdorfes sowie der Abriss der alten Unterkunft, bevor es an die Gestaltung der Außenanlage geht.

Es zeichnete sich bereits Mittwochs ab, dass der Zeitplan aufgehen würde und am Samstag mit Unterstützung der Jugendgruppe auch die Umkleideräume bestückt werden können. So war der Umzug am Samstag, 08.04.2017 17:30 Uhr offiziell abgeschlossen, was natürlich ausgiebig gefeiert wurde.

Wir möchten uns hiermit nochmals ganz offiziell bei allen Baubeteiligten, aber auch der THW-Mannschaft bedanken, die uns während der Bauphase, aber auch jetzt beim Umzug unterstützt haben – DANKE!

Im Kampf für die Umwelt

Es war kein Aprilscherz – die landkreisweite Umweltaktion fand in diesem Jahr am 01. April 2017 statt und auch dieses Jahr war unsere Jugendgruppe wieder mit von der Partie. Auf Ihrem „Stammgebiet“, entlang der Verbindungsstraße von der B 469 in Richtung Mainbullau, wurde wieder nach Müll und Unrat gesucht. Gut ein Jahr war es her, als dieses Gebiet schon einmal „durchforstet“ wurde und das Ergebnis war niederschmetternd – einen ganzen LKW brachten die fleißigen Junghelferinnen und Junghelfer zusammen. Von Schrottteilen, über Hausmüll bis hin zu ganzen Autoteilen wurden wieder aus der Natur gezogen. Unfassbar – nach nicht einmal einem Jahr.

Nach gut drei Stunden Suche wurde der Unrat beim Miltenberger Bauhof fachgerecht entsorgt und als Dank für Ihren Umwelteinsatz gab es ein leckeres Mittagessen in der THW-Unterkunft.

THW Helfervereinigung leitet Generationenwechsel ein

In Anschluss an die Jahreshauptversammlung des Technischen Hilfswerk Ortsverband Miltenberg am vergangenen Freitagabend fand die Mitgliederversammlung des THW-Fördervereins statt. Hierzu konnte der 1. Vorsitzende Ruthard Zipf (Großheubach) unzählige Helferinnen und Helfer im Breitendieler Pfarrgemeindehaus begrüßen.
Ruthard Zipf eröffnete die Mitgliederversammlung mit einem kurzen Rückblick, in welchem er über die Tätigkeiten der Vorstandschaft im vergangenen Jahr berichtete. Im Großen und Ganzen stand das Jahr 2016 unter dem Motto „sparen“, da man vor der Fertigstellung der neuen Unterkunft keine größeren Ausgaben tätigen wolle, da ungewiss ist – in wie weit hierfür noch finanzielle Unterstützung nötig werden wird. Es zeichnet sich jetzt schon beim Bau der Außenanlage ab, dass hier die Hoffläche vergrößert werden und dies der Helferverein übernehmen müsse. Trotz der Sparmaßnahmen im vergangenen Jahr finanzierte der Verein unter anderem den Ausbau des neuen Zugtrupp-Fahrzeuges und führte Veranstaltungen für die Helferschaft, wie z.B. das jährliche Helferfest durch.
Im Anschluss an den Bericht des 1. Vorsitzenden gab Kassier Theo Schäfer einen Einblick in die Ein- und Ausgaben des Vereins, wobei auch hier der Sparkurs ersichtlich wurde. Frank Laske, der zusammen mit Alexander Wolz die Kasse geprüft hatte, bescheinigte Schäfer einwandfreie Arbeit

Über 60 Jahre Vorstandsarbeit

Hermann Behl, Friedrich sowie Rosalinde Hauck wurden durch Ruthard Zipf verabschiedet.

Ein besonderer Dank erging an diesem Abend an den 2. Vorsitzenden Hermann Behl (Miltenberg), der nach 32 Jahren Vorstandsarbeit sein Amt auf eigenen Wunsch niederlegte. Hermann Behl war seit 1982 Mitglied im Helferverein und übte von 1985 bis 1997 das Amt des Schriftführers aus. Anschließend war er 20 Jahre als 2. Vorsitzender für den Verein tätig.
Ebenso legten die beiden Delegierten Rosalinde und Friedrich Hauck (beide Großheubach) ihr Amt ab. Friedrich Hauck war seit 1987 und seine Frau Rosalinde Hauck seit 1991 als Delegierte für den Helferverein tätig und vertraten diesen bei der Landes- sowie Bundesvereinigungssitzungen der Helfer und Förderer des THW‘s. Ruthard Zipf dankte den drei Mitgliedern für Ihren unermüdlichen Einsatz im Helferverein und überreichte jeweils ein kleines Dankeschön.

Neuwahlen im Helferverein

Die Vorstandschaft wird sich jetzt und in den kommenden Jahren verjüngen – so das Fazit der Neuwahlen. Die Anwesenden sprachen dem bisherigen Vorsitzenden Ruthard Zipf, Schatzmeister Theo Schäfer sowie Schriftführerin Carina Oettinger für weitere drei Jahre das Vertrauen aus. Neu hinzugekommen ist Michael Wasserer, welcher zukünftig das Amt als 2. Vorsitzenden und Delegierter ausüben wird.

THW Miltenberg rüstet sich für die Zukunft

THW-Neubau steht vor Fertigstellung

Ortsbeauftragter Stefan Wolf (Großheubach) konnte bei der alljährlichen Jahreshauptversammlung des Technischen Hilfswerks (THW) Ortsverband Miltenberg mit der positiven Nachricht überraschen, dass die THW-Unterkunft nun zur Teilübergabe bereit stehen würde. Unzählige Termine wurden in den vergangenen 12 Monaten wahr genommen, natürlich gab es auch Probleme während der Bauphase doch der Ortsverband konnte immer wieder seine Wünsche einbringen. Viele Punkte, wofür der Ortsverband hart kämpfen musste, haben mittlerweile Einzug in den THW-Baukasten gefunden und andere Ortsverbände im kompletten Bundesgebiet können davon profitieren. Jetzt liegt es an den Helferinnen und Helfern, die Notunterkunft zu räumen und die alte Unterkunft zum Abriss frei zu geben. Anschließend ist die Bauphase noch nicht zu Ende – gilt es doch, die Außenanlage zu gestalten.

Komplette Neuausrichtung des Ortsverbandes

Neben dem Neubau der THW-Unterkunft beschäftigten sich die Führungskräfte mit dem THW-Rahmenkonzept und wie dieses für das THW Miltenberg am sinnvollsten umgesetzt werden könne. Bereits im vergangenen Jahr wurde der Antrag auf Änderung der Fachgruppe gestellt. Dieser wurde nun zugesagt, was heißt, dass die langjährige Fachgruppe Wassergefahren bis Ende des Jahres abgegeben und die neue Fachgruppe Räumen Typ C im Ortsverband stationiert wird. Damit richtet sich die Bundesanstalt THW an den Bedürfnissen der kritische Infrastruktur aus, welche immer mehr in den Fokus gerät. Auch die zweite Bergungsgruppe wird einen Wandel durchlaufen – hin zu einer Technisch-Logistischen Einsatzunterstützungskomponente. Nun gilt es diesen Plan in die Tat umzusetzen und die neuen Gruppen zu bilden bzw. auszubilden.

Bewährtes bewahren

Geschäftsführerin Karin Munzke mit den geehrten Helfern: Hermann Behl, Michael Wasserer, Matthias Zipf, Moritz Matthes sowie Ortsbeauftragter Stefan Wolf

Karin Munzke, Geschäftsführerin des THW-Geschäftsführerbereiches Karlstadt hatte im Anschluss die Ehre verdiente Helfer für langjährige Mitgliedschaft im THW auszuzeichnen. Für 10-jährige Mitgliedschaft Moritz Matthes (Großheubach) sowie für 20-jährige Mitgliedschaft Michael Wasserer und Matthias Zipf (beide Großheubach). Hermann Behl (Miltenberg) wurde für 50 Jahre ausgezeichnet. Nach seinem Dienst bei der Marine trat er als Verwaltungshelfer dem Ortsverband bei, ab 1985 lenkte er die Geschicke der THW-Helfervereinigung e.V. Miltenberg als 2. Vorstand.

Einsatzübung für den Atemschutz

Ein Mauerdurchbruch musste geschaffen werden.

Nach einem Brand, welcher durch die freiwillige Feuerwehr soweit abgelöscht wurde, wurden die Atemschutzgeräteträger des THW Ortsverbandes Miltenberg zur weiteren Erkundung noch nicht geöffneter Räume angefordert. Nach einer kurzen Einweisung durch den zuständigen Einsatzleiter wurde im Obergeschoss des Brandgebäudes ein Wanddurchbruch unter Atemschutz hergestellt.

Leider wurde ein Atemschutzgeräteträger durch einen herab fallenden Balken am Bein verletzt, so dass er sich nicht mehr selbst aus der Gefahrenzone retten konnte. Hierzu wurde der bereit stehende Rettungstrupp über Funk alarmiert, der den Verletzten mit Hilfe eines Tragetuches retten und zum Übergabeplatz transportieren konnte.

Im weiteren Verlauf der Übung wurde eine Stahltüre geöffnet und die dahinter liegenden Räume erkundet und abgesucht. Unterstützung erhielten die drei Atemschutztrupps durch die Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes, die Gerät zur Übergabestelle brachten und die Innenräume fachgerecht ausleuchteten.

Ausbildungszug Gefahrgut

Mit einfachen Hilfsmitteln wurde der Tankwagen abgedichtet.

Die THW-Geschäftsstelle Karlstadt organisierte für die Ortsverbände Alzenau, Aschaffenburg, Obernburg sowie Miltenberg einen Termin beim Ausbildungszug Gefahrgut der Deutschen Bahn AG, welcher in den letzten Tagen Station in Hanau machte. Fünf Helfer unseres Ortsverbandes nutzten die Gelegenheit, Wissenswertes über das Thema „Gefahrgut auf der Schiene“ zu erfahren.

Zu Beginn gab es einige allgemeine, theoretische Hinweise und Informationen zum Transport von Gefahrgut auf der Schiene. Angereichert wurde der Vortrag mit einigen Videos von Zugunfällen und Materialtests. Auch ging Herr Lindenberg (Deutsche Bahn AG) auf die mitgeführten Papiere und Hinweise zur Fracht ein.

Anschließend wurde es praktischer – im begehbaren Kesselwagen wurden die Funktionen und die Bedienung der verschiedenen Armaturen und Sicherheitseinrichtung erläutert – auch auf die Gefahren des Transportguts wurde eingegangen.

Am letzten Tankwagen ging es vollkommen in die Praxis. Hier wurden unterschiedliche Leckagen dargestellt und mussten nun unter zu Hilfenahme der verschiedenen Gerätesätze der Gerätekraftwagen (GKW) abgedicht werden.