Aktivitäten im Ortsverband

Informieren Sie sich über unsere laufenden Aktionen und Ausbildungen. Durchstöbern Sie aber auch unsere "alten" Jahrgänge, hier findet sich viel informatives über unsere Entstehung und Einsätze. Erhalten Sie so einen kleinen Einblick in das Leben unseres Ortsverbandes.

2017

Ausbildung Bewegen von Lasten

Sieben motivierte Helfer, zwei Fahrzeuge, jede Menge Bauholz und technisches Gerät, ein Bauwagen und 1,5 m Strecke zu überwinden. Das waren die Zutaten für die Ausbildung zum Thema „Bewegen von Lasten“, die vergangen Samstag für das Team des THW-Ortsverband Miltenberg auf dem Programm stand.
Der Bauwagen, der bereits seit einiger Zeit auf dem leicht abschüssigen Gelände steht und nicht mehr ohne weiteres mit einem Zugfahrzeug zu erreichen ist, sollte am Ende des Tages sicher auf seiner neuen Position 1,5 Meter neben der alten stehen. Um dieses Ziel zu erreichen war neben technischem Verständnis und Manpower auch die kreative Anwendung der im THW vorhandenen Geräte gefragt. So wurde, nach einer kurzen Erkundung durch die Führungskräfte vor Ort beschlossen, den Wagen mittels Hydropressen anzuheben, ihn dann auf einer Unterkonstruktion aus Paletten und Stahlrohren abzusetzen und ihn dann wiederum auf dieser Bahn an seinen neuen Standort zu schieben. Zur Sicherung gegen ungewolltes verrutschen wurde das Gefährt von drei Seiten mit Stahlseilen und Greifzügen gesichert und schließlich vorsichtig bewegt. Am Ziel angelangt, kamen erneut die Hydropressen zum Einsatz um den Wagen erneut anzuheben um dann den Unterbau entfernen zu können. Bei der Hydropresse handelt es sich um spezielle Hydraulikzylinder, die mit einer Handpumpe ausgefahren werden und so eine Last von bis zu 15 Tonnen bewegen können.
Die bei dieser Ausbildung geprobte Technik wird in ähnlicher Form beim Versetzen von Lasten aber auch zum Aufgleisen von verunglückten Zügen verwendet. Sie setzt allerdings voraus, dass genügend Hebe- und Sicherungsgeräte vorhanden sind und dass genug Holz herangeschafft werden kann um ein absacken der Last zu verhindern. Auch müssen der Aufbau und die Koordination untereinander, vor allem während des Hebens, immer wieder trainiert werden um auch weiterhin große Lasten sicher bewegen zu können.

Erfolgreiche Digitalfunkausbildung

Nach der theoretischen Prüfung, wurde das Wissen in die Praxis umgesetzt.

Elf Helferinnen und Helfer haben am vergangenen Samstag erfolgreich die Ausbildung „Digitalfunk“ durchlaufen und mit einer theoretischen sowie praktischen Prüfung abgeschlossen. Unter der Leitung von Ausbilder Bernhardt Döblinger vom THW Ortsverband Kitzingen wurden zuerst die wichtigsten Rechtsgrundlagen wiederholt. Anschließend ging es um die richtige Anwendung der Rufgruppen, TMO- und DMO-Modus sowie um die eigentliche Gerätekunde. Doch auch so einfache Themen wie Grundlagen der Nachrichtenübermittlung sowie die Funkrufnamenregelung des Technischen Hilfswerks waren mit von der Partie. Nach dem Mittagessen wurde zuerst die theoretische Prüfung abgelegt, anschließend konnte jeder Teilnehmer noch sein können in einer Funkübung unter Beweis stellen.

Bühne "Michelswasser"

Das Oberbaumaterial wird eingeschwenkt.

Im Jahr 1732 ereignete sich am Standort der heutigen Mittelmühle in Bürgstadt eine dramatische Gegebenheit  – bei einem Hochwasser fielen der Müller und sein Sohn in die Fluten der Erf und konnten sich an einem Weidenast festhalten. Schließlich ließ jedoch der Vater loß, um seinen Sohn damit zu retten. Dieses dramatische Schauspiel wird Anfang Oktober fast am Originalschauplatz aufgeführt, nämlich an der Erf unterhalb der Mittelmühle. Doch um dieses Schauspiel auf der Naturbühne Erf aufzuführen ist viel Technik notwendig – und so kam unser Ortsverband ins Gespräch. In Monatelanger Vorbereitung, Teilnahme an unzähligen Sitzungen wurde der Bühnenbau durch unsere Truppführer Alexander Rose, David Balles sowie Michael Zipf bis ins kleinste Detail geplant. Am ersten September Wochenende war es dann so weit, die Naturbühne wurde mit großer Anteilnahme der Bevölkerung aufgebaut. Bereits in der Woche zuvor wurden die Fundamente erstellt, so dass nun der Bühnenoberbau erfolgen konnte. Hierzu wurde das im Ortsverband vorhandene Fährbaumaterial verwendet, welches auf Leimbindern aufgesetzt und zusätzlich verstrebt wurde. Bereits am ersten Aufbautag war die Bühne schon erkennbar. Am zweiten Tag des Aufbaus erfolgen weitere Arbeiten an der Bühnenkonstruktion, wie Geländerbau, Verankerungsarbeiten sowie die Abnahme durch den Veranstalter, der nun die Kulisse für das Schauspiel aufbaut.
Weitere Informationen über das Schauspiel sowie der Laiendarstellergruppe rund um Organisator Albrecht Platz gibt es auf der Webseite der Marktgemeinde Bürgstadt.

Hochzeit - erste gemeinsame Aufgabe gemeistert

Die erste gemeinsame Aufgabe ist (fast) überstanden

Es war ein unbeschreiblich heißer Tag, doch nicht nur die Temperaturen heizten den Helferinnen und Helfern ein, sondern auch das bevorstehende Ereignis. Lea und unser Truppführer Alexander Rose gaben sich in der Miltenberger Johanneskirche das JA-Wort. Grund genug, dem frisch gebackenen Hochzeitspaar die erste Aufgabe zu stellen. So wurde auf der Vortreppe der Kirche ein EGS-Wasserbecken aufgebaut.
Nach dem obligatorischen Spalier mit Paddeln stand dort die erste gemeinsame Aufgabe bevor – das übersetzen mit Hilfe von zwei JetFloat® Elementen, die vorher gemeinsam verbunden werden mussten. Gemeinsam war diese Aufgabe schnell überstanden und nach einem dreifachen „Anker wirf“ und jeder Menge Fotos mehr auf dem Chips, reihten wir uns in die Zahl der Gratulanten ein.

Wir wünschen dem Jubelpaar auf diesem Wege alles Gute für Ihre gemeinsame Zukunft.

Tonnen schweren LKW mit Luft angehoben

Wird es klappen, den tonnenschweren LKW mit Luft anzuheben?

Die Spannung stieg bei den Mädchen und Jungs der Heubacher Ferien(s)pass - Aktion, konnte der tonnenschwere LKW wirklich nur mit dem bisschen Luft angehoben werden? Wenige Sekunden später schwebte der LKW tatsächlich in der Luft, kaum zu glauben, doch Betreuer Matthias Zipf (Großheubach) erklärte den interessierten Teilnehmern die Funktionsweise der Hebekissen, welche bis zu 20 Tonnen Last anheben können. Doch nicht nur mit Luft können Lasten angehoben werden, sondern auch mit eigenem Körpereinsatz, so wurde mit Hilfe der hydraulischen Winde ebenfalls der LKW angehoben und fachgerecht unterbaut.
Bei der zweiten Station zeigte die THW-Jugend, dass sie nicht nur an Land tätig ist, sondern auch auf dem Wasser. Jugendbetreuer Nico Kempf (Großheubach) baute mit den Kindern ein kleines Floß aus Jetfloat® Elementen, das natürlich gleich auf dem Main getestet wurde.
Viel Spaß hatten die Teilnehmer bei den beiden Stationen, zumal auch die Mitglieder der THW-Jugend von Ihrem Hobby „THW“ erzählten. Viel zu erleben gibt es während der Ausbildungsnachmittage oder gar im Zeltlager. Viel Technik, aber auch Teamarbeit und die Hilfe am nächsten stehen im Mittelpunkt der Jugendarbeit, zu der interessierte Mädchen und Jungs ab zehn Jahren beitreten können.

Gemeinsame Wasserausbildung mit Feuerwehr

Und los ging die gemeinsame Ausbildung auf dem Wasser ...

Den Sonnenmonat August ließ das THW-Miltenberg, vom Jugendlager abgesehen, etwas ruhiger angehen, denn die allgemeine Urlaubszeit hält auch hier Einzug. Nichts desto trotz stand die gemeinsame Bootsausbildung, zusammen mit der Feuerwehr Amorbach auf dem Programm. Nachdem die beiden Boote zu Wasser gelassen waren, konnte es auch schon losgehen. So wurden die unterschiedlichsten Manöver durchgeführt und auch das Amorbacher Team durfte das Steuer übernehmen, was so manches Strahlen im Gesicht hervorrief.
Nach getaner Ausbildung ging es zurück zur Unterkunft, wo bereits der Burger-Grill angeheizt war und alle herzhaft zulangen konnten. Den Abschluss der unterhaltsamen Ausbildung bildete ein Rundgang durch die THW-Liegenschaft.

Erste Praxisausbildung mit dem MLW IV

Einweisungsfahrt auf dem MLW IV

Sommerzeit – Sommerpause? Weit gefehlt! - So stand für unsere Kraftfahrer die Einweisung auf unser neuestes Fahrzeug – den MLW IV an. Er sorgt für die Ablösung des MzKW (Mehrzweckkraftwagen) und wird zukünftig unsere 2. Bergungsgruppe bzw. technisch-logistische Unterstützung (TL) unterstützen. Neben dem Transport von Mannschaft soll vor allem eine logistische Ausrichtung erfolgen. Durch das Ladebordwand-Konzept mit Rollwägen besteht hierbei eine äußerst flexible Belademöglichkeit. Auch hält mit der Indienststellung dieses Fahrzeuges neue Technik in den Ortsverband Einzug und diese galt es, in mehreren Einweisungsfahrten zu testen und kennen zu lernen.
In den kommenden Monaten wird das Fahrzeug nach und nach in die Fahrzeugflotte unseres Ortsverbandes integriert werden.

Jugendlager 2017 Freising - Es hätte ein ruhiger Abend werden können ...

Einsatzübung mitten in der Nacht

Es war ein ganz gewöhnlicher Zeltlager-Tag, den die Miltenberger THW-Jugendgruppe bei Ihrem diesjährigen Jugendlager in Freising erleben durfte – nichts deutete auf die nahenden Ereignisse hin.
Unter der Leitung von Marco Schlackl sowie Nico Kempf (beide Großheubach) sowie deren Betreuer-Team wurden vormittags noch einzelne Aufgaben zum anstehenden Bezirkswettkampf besprochen und anschließend in der Praxis geübt. So musste beispielsweise eine Holzpuppe hergestellt, Wasser von A nach B gepumpt und eine Beleuchtung aufgebaut werden.
Am Nachmittag kam die Freisinger Jugendgruppe zu einer gemeinsamen Stationsausbildung hinzu. In gemischten Gruppen musste hier Teamgeist gezeigt werden – so galt es ein einsturzgefährdetes Gebäude abzustützen, eine verletzte Person mittels Leiterhebel zu retten sowie die Fahrzeuge der beiden Ortsverbände spielerisch kennenzulernen. Gemeinsam ging der Abend gemütlich weiter, so gab es selbst gebackene Pizza und anschließend ein Lagerfeuer. Danach verabschiedete sich die Freisinger Jugendgruppe und auch die Miltenberger Gruppe freute sich schon auf Ihr Feldbett – doch weit gefehlt.
Plötzlich und vollkommen unerwartet kam der Einsatzbefehl und beide Jugendgruppen fanden sich in einer großen Einsatzübung mit unzähligen Verletzten wieder. Eine Gruppe suchte unter Einsatz von Atemschutz ein Kellergeschoss ab, während ein weiteres Team mit dem Aufbau der Stromversorgung begann, um für Licht und Energie für die notwendigen Pumparbeiten zu sorgen. Im Rahmen der Erkundungsmaßnahmen stellte sich heraus, dass sich eine weitere verletzte Person auf einem einsturzgefährdenden Holzturm befand. Doch damit nicht genug, aufgrund der Vielzahl von Verletzten musste für den Rettungshelikopter „Christopher XY“ ein Landeplatz ausgeleuchtet werden. Erst nach einigen weiteren Einsatzaufträgen endete die Einsatzübung, mitten in der Nacht.

Nicht nur Einsatz

Neben dieser und einigen weiteren Einsatzübungen gab es noch viel mehr zu erleben, für die 15 Mädchen und Jungs während der einen Woche Jugendlager. So standen mehrere Betriebsbesichtigungen auf dem bunten Programm – unter anderem bei BMW, im ICE-Werk München sowie bei airberlin am Münchner Airport. Dabei wurde ein nagelneuer Airbus A320 besichtigt – von der Tragfläche über die Turbinen bis hin in das Cockpit. Durch die fachkundige Führung durch Stefan Riedl (THW Ortsverband Freising) blieb so keine Frage unbeantwortet. Eine Stadtrallye in München sowie ein Schwimmbadbesuch rundeten das Programm ab.

Baustellenparty im Ortsverband

Das Bild zeigt 1. Vorsitzender THW-Helferverein Ruthard Zipf, sowie die geehrten Thomas Frieß, Jürgen Umert, Matthias Heimbücher.

Das alljährliche Helferfest im THW-Ortsverband Miltenberg fand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Baustelle statt. So wurde am Vortag zum Helferfest mit dem Abriss des alten Bestandsgebäudes begonnen. Auch die THW-Helfervereinigung und vor allem die zahlreichen anwesenden Mitglieder, welche der 1. Vorsitzende Ruthard Zipf (Großheubach) anlässlich der Baustellenparty begrüßen konnte, haben daran großes Interesse. War doch die alte Unterkunft Ende der 1970‘ger Jahren das neue Zuhause des THW-Ortsverbandes. Damals galt es, in ein größeres Gebäude und Gelände zu ziehen. Seit heute ist dies zum Teil Geschichte, denn mit der Abrissmaßnahme wurde begonnen, nachdem der THW-Ortsverband im April in die neue THW-Unterkunft umgezogen ist.
Doch die Erinnerung an die „alte“ Zeit bleibt im Gedanken erhalten, und aus dieser Zeit konnte Ruthard Zipf drei Helfer für Ihre langjährige Mitgliedschaft in der THW-Helfervereinigung ehren. Dies waren Jürgen Umert (Wertheim) für 30 Jahre sowie Thomas Frieß (Laudenbach) und Matthias Heimbücher (Eichenbühl) für jeweils 25 Jahre.
Im Anschluss an den offiziellen Teil konnte die neue THW-Unterkunft besichtigt werden, aber auch für das leibliche Wohl war gesorgt.

Sommerfest des Bayerischen Landtags auf Schloss Schleißheim

Landtagspräsidentin Barbara Stamm mit unseren Vertretern Tanja sowie Martin Oettinger.

Der Sommerempfang des Bayerischen Landtags im Neuen Schloss Schleißheim bot auch in diesem Jahr wieder rund 3.000 geladenen Gästen die Gelegenheit, in festlicher Atmosphäre eines der schönsten Bürgerfeste in ganz Bayern zu feiern. Das Besondere dieses Festes offenbart ein Blick auf die Gästeliste: Neben Landtagsabgeordneten, Kabinettsmitgliedern, Vertretern der Gerichte, Kirchen und Religionsgemeinschaften steht auch in diesem Jahr eine ganz besondere Gruppe im Mittelpunkt: Ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger aus ganz Bayern …. und unser Ortsverband war hier mit Tanja sowie Martin Oettinger mit von der Partie.
Landtagspräsidentin Barbara Stamm wollte mit der Einladung all denjenigen danken, die sich für ihre Mitmenschen engagieren: „Wenn ich über das Sommerfest des Bayerischen Landtags in den Medien lese, dass hier auch immer viele ‚ganz normale Leute‘ zu Gast sind, dann kann ich das nur unterstreichen. Wir legen großen Wert darauf, dass die vielen Frauen und Männer aus dem Ehrenamt bei diesem Fest im Mittelpunkt stehen! Denn genau genommen sind all diese Menschen nicht einfach nur ‚ganz normale Leute‘, sondern sie sind ganz, ganz besondere Menschen, denen wir heute einmal von Herzen Danke sagen wollen für ihren beeindruckenden Einsatz, sei es im sozialen Bereich, im Umweltschutz, für die Kultur, für den Sport, für die Integration, bei den Hilfsdiensten oder für die Weitergabe von Tradition und Brauchtum: Sie sind schlichtweg unverzichtbar! Nicht nur deshalb, weil sie unendlich wichtige Aufgaben übernehmen. Sondern deshalb, weil sie mit ihrem großen Engagement für den notwendigen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft sorgen und ihr ein menschliches, ein herzliches Gesicht geben“.

Weitere Eindrücke gibt es auf der Seite des Bayerischen Landtags.