Aktivitäten im Ortsverband

Informieren Sie sich über unsere laufenden Aktionen und Ausbildungen. Durchstöbern Sie aber auch unsere "alten" Jahrgänge, hier findet sich viel informatives über unsere Entstehung und Einsätze. Erhalten Sie so einen kleinen Einblick in das Leben unseres Ortsverbandes.

2016

THW Miltenberg schaut auf ereignisreiches Jahr zurück

Für langjährige Mitgliedschaft im THW wurden Dominik Huller, Katrin Ankenbrand, Achim Schneider, Alexander See, Ruthard Zipf von Ortsbeauftragten Stefan Wolf (links) sowie Geschäftsführerin Karin Munzke (rechts) geehrt.

Bei der alljährlichen Jahreshauptversammlung des Technischen Hilfswerk Ortsverband Miltenberg im Pfarrgemeindehaus Breitendiel konnte Ortsbeauftragter Stefan Wolf (Großheubach) auf ein ereignisreiches Jahr zurück blicken. Als besondere Herausforderung war neben der Bewältigung des G7-Gipfels im Frühjahr 2015 die Unterstützung beim Aufbau und Betrieb einer Notunterkunft für unzählige Flüchtlinge. Gemeinsam mit vielen unzähligen Freiwilligen und weiteren Hilfskräften wurde die Erstaufnahme in der Realschule Miltenberg hergerichtet und konnte pünktlich ihren Betrieb aufnehmen. Auch beim Umzug der Erstaufnahme nach Kleinheubach unterstützte der Ortsverband die Maßnahme.
Neben diesen beiden Ereignissen legte die Führung des Ortsverbandes besonderen Wert auf die Aus- und Fortbildung der Helferinnen und Helfer. So wurden 17 Lehrgänge an der THW-Bundesschule in Neuhausen bzw. Hoya zu den unterschiedlichsten Spezialthemen besucht. Aber auch auf Standortebene wurden viele und in ihrer Art sehr unterschiedliche Ausbildungen erfolgreich durchgeführt. Vom einfachen Stegebau über das Fahren im Verband bis hin zur komplexen Hausabstützung war alles mit von der Partie. Regelmäßig fanden hierzu Einsatzübungen, teilw. auch mit weiteren Hilfsorganisationen statt.
Auch im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit wurden aller Hand Aktionen angeboten. Neben den Angeboten zu den Ferienspielen wurde im Rahmen des Sicherheitstages der Mittelschule Großheubach den Schülern aufgezeigt, was Hebelgesetze in der Praxis bedeuten. Auch die kleinsten Bürger der Region – die Kindergartenkinder – waren zu Gast bei der „blauen“ Feuerwehr.
Ende des Jahres warf der Neubau der THW-Unterkunft seine Schatten voraus und so wurde in Eigenleistung ein Teil der alten Unterkunft abgerissen. Seit dem 21.03.2016 wird nun an der neuen THW-Unterkunft, die direkt neben dem alten Gebäude errichtet wird, gebaut. Sofern der Zeitplan stimmt, kann der Ortsverband Ende 2016 in die neue Unterkunft einziehen.

Ehrungen im Ortsverband

Das Helferzeichen in Gold wurde durch Ortsbeauftragten Stefan Wolf an Christian Knapp sowie Christina Vogt verliehen.

Karin Munzke, Geschäftsführerin der THW Geschäftsstelle Karlstadt, konnte zusammen mit dem Ortsbeauftragten langjährige Helferinnen und Helfer für Ihre Dienste um die Bundesanstalt THW auszeichnen. Für 10-jährige Mitgliedschaft wurden Katrin Ankenbrand (Obernburg), Mirko Ackermann (Röllbach), Dominik Huller sowie Alexander See (beide Großheubach) ausgezeichnet. Achim Schneider (Mainbullau) konnte für 30-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet werden.
Für 40 Jahre Zugehörigkeit zum Ortsverband konnte Ingo Stein (Kleinheubach) sowie Ruthard Zipf (Großheubach) ausgezeichnet werden. In dieser Zeit wurden unzählige Einsätze und Ausbildungen bewältigt – doch nicht nur hier im Landkreis Miltenberg, sondern auch außerhalb von Deutschland. So begleitete Ruthard Zipf einen Hilfskonvoi in die ehem. Sowjetunion. Auch in den ruhigeren Zeiten waren sie nicht untätig – so verwaltet Ingo Stein seit 1990 das Geschirrmobil des Landkreises Miltenberg. Ruthard Zipf führte lange Zeit den Ortsverband an und vertritt heute die THW-Helfervereinigung e.V. als 1. Vorsitzenden.
Als weitere Ehrung konnte das Helferzeichen in Gold an Christina Vogt (Miltenberg) verliehen werden. Christina Vogt setzt sich in Ihrer Funktion als Helfersprecherin für die Belange der Helferschaft gegenüber der Ortsverbandsführung ein. Daneben organisiert sie Gemeinschaftsabende und bringt unzählige Ideen in das Öffentlichkeitsteam ein. Ebenso wurde Christian Knapp (Miltenberg) ausgezeichnet. Durch die Funktion des Fachhelfers in der Fachgruppe Wassergefahren bildete er sich in diesem Bereich fort und besuchte unzählige Lehrgänge. Neben dieser Tätigkeit kümmert er sich um die Wartung und Pflege der Wasserfahrzeuge im Ortsverband.
Die Grußworte der Stadt Miltenberg wurden durch den 2. Bürgermeister Klaus Huhn an die versammelten Helferinnen und Helfer überbracht. Besonders die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr Miltenberg und dem THW im Bereich des Hochwasserschutzes wurden hierbei hervor gehoben. Die Grußworte des Landkreises wurden durch Joachim Hörst überbracht. Neben dem bereits erwähnten Aufbau der Notunterkunft gibt es zwischen Landratsamt und THW immer wieder Berührungspunkte und so ist das THW ein wichtiger Partner im Bereich des Katastrophenschutzes geworden.

THW Helferverein rüstet sich für die Zukunft

Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung fand die Mitgliederversammlung der THW-Helfervereinigung e.V. Miltenberg statt. Vorsitzender Ruthard Zipf (Großheubach) resümierte über das vergangene Geschäftsjahr – welches unter dem Motto „sparen“ gestellt wurde. Insbesondere im Hinblick auf den Neubau der THW-Unterkunft wurden kaum Ausgaben getätigt, denn hier ist aktuell noch nicht abzusehen, was zusätzlich benötigt und durch die Helfervereinigung angeschafft werden soll.
Investiert wurde aber in zwei moderne, rund 6.000 Euro teure LED-Leuchtmittel, die dem THW-Ortsverband mittlerweile übergeben wurden. Die Fahrzeughalle wurde durch die Helferinnen und Helfer im Bereich Elektroverteilung und Lichttechnik auf den aktuellen Stand gebracht. Im Bereich der Beschaffungen stellt sich in der vergangenen Zeit leider immer wieder die Frage nach der Sinnhaftigkeit. Denn wann wurden die Gerätschaften, welche in erster Linie zur Hilfe am Nächsten, sprich den Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises Miltenberg beschafft wurden, im Einsatz eingesetzt?
Daneben beschäftigte sich die Vorstandschaft mit dem Thema Jugendsatzung, Unterstützung beim Helferfest oder bei der Weihnachtsfeier. Daneben wurde eine Winterwanderung organisiert und die verlagerte Ausbildung am Ammersee mitgestaltet.
Im Anschluss an den Rechenschaftsbericht wurde der Kassenbericht verlesen und die Vorstandschaft durch die anwesenden Mitglieder entlastet. Ebenso standen für das Amt der Schriftführer/in Neuwahlen an, welches Carina Oettinger (Großheubach) zukünftig übernehmen wird.

Neues Fahrzeug auf Herz und Nieren erkundet

Gemeinsam wurde das neue Zugtruppfahrzeug erkundet und ausgebildet.

Unterweisungen müssen nicht immer „trocken“ sein, dies bewiesen Schirrmeister Simon Schuldt sowie Gruppenführer Johannes Soder. Im Bereich der Fahrzeugausstattung des Ortsverbandes Miltenberg gab es Anfang des Jahres einen Neuzugang – ein neues Zugtruppfahrzeug. Nachdem die ersten Test-Fahrten bereits durchgeführt wurden, werden nun alle Fahrzeugführer des THW-Ortsverbandes in das Fahrzeug eingewiesen.
Nach einer allgemeinen Einführung zum Thema Fahrzeuge im THW bzw. Straßenverkehr wurde am Ausbildungsabend besonderes Augenmerk auf die neue Technik und andere Bedienungsweise des Zugtrupp-Fahrzeuges gelegt. Sämtliche Öffnungen, von der Motorhaube über die Ablagefächer im Bereich des Lenkrads bis hin zum Fahnenhalter im Kofferraum, wurden geöffnet und entsprechend fachmännisch erläutert. Zum Abschluss wurde eine kurze Einweisungsfahrt mit den unterschiedlichsten Situationen durchgeführt.

Vier neue Helfer für den Ortsverband

Das Bild zeigt unsere erfolgreiche Grundausbildungsgruppe - Ausbilder Martin Oettinger, mit den Prüflingen Niklas Knörzer, Jonas Schneider, Florian Leuner sowie Sina Kempf

Am vergangenen Samstag schlossen vier neue THW-Helfer ihre Grundausbildung erfolgreich ab.

Die Abschlussprüfung bildet das Finale einer halbjährigen Ausbildung, die den Helferanwärterinnen und -anwärtern die grundlegenden Aufgaben und Tätigkeiten im THW näherbrachte.

Unter der Leitung von Ausbildungsbeauftragtem Martin Oettinger (Großheubach) wurden die vier neuen Helfer seit Oktober für die Einsatzbefähigung trainiert. Dabei wurden, angefangen bei dem „Lieblingsthema“ Stichen und Bunden, über die Herstellung von Holzverbindungen, Umgang mit dem Motortrennschleifer, Aufbau und Betrieb eines Stromerzeugers samt Beleuchtung, das sichere Bewegen von schweren Lasten, bis hin zur Rettung von verletzten Personen aus Schadenslagen, alle wichtigen Themen sowohl in der Theorie als auch in der Praxis grundlegend behandelt.

Während der Prüfung im Ortsverband Ochsenfurt mussten die Auszubildenden eine Auswahl an Aufgaben lösen, die einen Querschnitt aus dem umfangreichen THW-Aufgaben-Spektrum bildeten. So mussten sie natürlich ein paar Stiche und Bunde ausführen, den Motortrennschleifer in Betrieb nehmen, einen Stromerzeuger samt Tauchpumpe sachgerecht aufbauen und betreiben. Weiter galt es eine Last mit dem Mehrzweckzug (Greifzug) zu ziehen, sowie zwei Metallstäbe mit Hilfe des zuvor aufgebauten hydraulischen Spreizers auseinander drücken. Das handwerkliche Geschick zeigten die Prüflinge bei der Station Holzbearbeitung, wo sie eine rechtwinklige Holzverbindung herstellen mussten.

Der Ortsverband Miltenberg gratuliert allen Prüflingen zur bestandenen Grundausbildung!

Besonders freuen wir uns natürlich über die vier erfolgreichen Miltenberger Prüflinge, die wir nun in den Reihen des Technischen Zuges mit seiner Fachgruppe Wassergefahren begrüßen dürfen - dies wären: Sina Kempf (Großheubach), Niklas Knörzer (Großheubach), Florian Leuner (Großheubach) und Jonas Schneider (Rüdenau).
Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung am Ende der Woche werden die neuen Helfer offiziell in den Technischen Zug aufgenommen und bekommen ihre verdienten Helferabzeichen überreicht.

Gleichzeitig bedanken wir uns bei allen Ausbildern um unseren Ausbildungsbeauftragten Martin Oettinger die unsere neuen Helfer wieder hervorragend auf die Prüfung und auf die Tätigkeiten im THW vorbereitet haben – DANKE!

We live logistics – THW Miltenberg

Mit viel Fingerspitzengefühl wird der Paletten-Parcour durchfahren.

„We live logistics“ - „Wir leben Logistik“ - dieser Werbeslogan kommt vielen bekannt vor, unzählige LKW's und Speditionen tragen diesen Slogan. Doch Logistik ist nicht nur im Bereich der Handelswaren und Speditionen ein Schlagwort, sondern auch für den THW-Ortsverband Miltenberg. Bereits vor drei Jahren wurde ein eigenes Logistik-Konzept auf die Beine gestellt und seitdem immer weiter ausgebaut. Ziel dieses Konzepts ist der schnelle und sichere Transport von Einsatzgeräten und Materialien zur Einsatzstelle. Neben Rollwägen setzt der THW-Ortsverband hierbei auf die unterschiedlichsten Stapelgestelle für Holzmaterialien sowie das Einsatz-Gerüst-System. Aber auch „normale“ Euro-Paletten wurden speziell zu Gerätesätzen zusammengestellt und können somit schnell und flexibel auf die Transportkomponenten geladen und darauf gesichert werden.

Um diese Paletten schnell und effektiv verladen zu können, wird ein Stapler eingesetzt, jedoch darf diesen nicht jeder Helfer bedienen. Voraussetzung hierfür ist die „Fahrerlaubnis zur Bedienung von Flurförderfahrzeugen“ sowie eine Einweisung in das Gerät.

Diese Ausbildung konnten in den vergangenen Wochen zwölf Helferinnen und Helfer unter der Leitung von Florian Stemmler (THW Ortsverband Wertheim) sowie Marc Egolf (THW Ortsverband Adelsheim) durchlaufen. Zuerst gingen die Ausbilder auf die Funktionsweise und Sicherheitsvorschriften der Flurförderfahrzeuge ein. Aber auch die Besonderheiten und unzählige Tipps wurden an die zukünftigen Staplerfahrer(innen) übermittelt. Anschließend ging es in der Praxisausbildung um das sicher be- und entladen von Fahrzeugen sowie das kennenlernen des Fahrzeuges. Die Ausbildung endete jeweils mit einer theoretischen sowie praktischen Prüfung, welche alle Prüflinge mit Bravour bestanden und in den kommenden Wochen mit weiterer Praxiserfahrung angereichert wird.

In diesem Zusammenhang möchten wir uns bei Florian Stemmler (THW Wertheim) sowie Marc Egolf (THW Adelsheim) für die sehr gute und praxisnahe Ausbildung bedanken!

Bauphase 2 - Baubeginn und Rohbau - Update

Die Bauarbeiten schreiten voran.

Seit dem Beginn der Bauarbeiten für den Neubau unserer Unterkunft am 21.03.2016 hat sich schon viel getan.

Nachdem die Betonplatte der ehemaligen Holzhalle durch die Baufirma entfernt wurde, wurde die Baugrube für die 50cm dicke Bodenplatte der neuen Unterkunft ausgehoben und damit begonnen den Untergrund für die weiteren Arbeiten vor zubereiten.

So wurden Blitzableiter, Abwasserleitungen und Leerrohre für elektrische Anschlüsse in das Schotterbett eingebracht.

Parallel hierzu wurden bereits die Verschalungen für die Betonarbeiten aufgestellt. Anschließend begannen die "Stahlbieger" mit dem Einbringen der Bewährung für die Bodenplatte.

Gestern, am 14.04. war es endlich soweit, die Bodenplatte wurde betoniert! Somit kann bereits in der nächsten Woche mit den Maurerarbeiten für das Erdgeschoss begonnen werden.

Da nun auch die Freigabe für den Bodenaushub vorliegt, kann dieser in den nächsten Tag abgefahren werden und die Erdarbeiten für die Versorgungsleitungen können beginnen.

Spatenstich zum Neubau der THW-Unterkunft Miltenberg

Lange haben unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte auf diesen Tag gewartet. Ganze vier Jahre hat es vom Erkundungsauftrag bis zum heutigen Spatenstich gedauert. Unzählige Verhandlungen, die Teilsperrung und der damit verbundene Umzug in die notdürftige Containerunterkunft sowie viel Durchhaltevermögen wurden dabei von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gefordert.

Symbolischer Spatenstich

Der symbolische Spatenstich zum Baustart der neuen THW-Unterkunft.

Mit einem symbolischen Spatenstich feierte der THW-Ortsverband Miltenberg mit geladenen Gästen sowie unzähligen Helferinnen und Helfern den Start der langersehnten Baumaßnahme zum Neubau der THW-Unterkunft.
Ortsbeauftragter Stefan Wolf begrüßte die Gäste aus Verwaltung, Politik, dem THW und befreundeten Organisationen. Er schilderte den Werdegang der Planungen und die Notwendigkeit des Neubaus. Von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) erläuterte Fachgebietsleiter Werner Schuster den geplanten Neubau und das Zusammenspiel der Dienststellen der Liegenschaftsverwaltung des Bundes.
Aus den Reihen der Gäste sprachen Bundestagsabgeordneter Alexander Hoffmann sowie dessen Kollege Bernd Rützel, stellvertretender Landrat Thomas Zöller, Bürgermeister der Stadt Miltenberg Helmut Demel, sowie der Referatsleiter Z Klaus Labitzke des THW Landesverbandes Bayern.

Die siebte Unterkunft für den Ortsverband

Mit dem Neubau der THW-Unterkunft zieht der Miltenberger Ortsverband in seine siebte Unterkunft, seit seiner Gründung im Jahre 1952. Bereits im Jahr 1989 wurde unter der Leitung des damaligen Kreisbeauftragten Ludwig Berberich über ein Neubau im Fährweg 43 verhandelt. Dieser wurde aufgrund der fehlenden Haushaltsmittel jedoch zurückgestellt. Seitdem wurden einige größere Reparaturen an der bisherigen THW-Unterkunft durchgeführt. Im Jahr 2012 wurde durch den damaligen Ortsbeauftragten sowie der THW-Geschäftsstelle Karlstadt ein erneuter Erkundungsauftrag angestoßen. Bei der daraus resultierenden Brandschau wurde daraufhin das Obergeschoss geschlossen und eine Container-Notunterkunft auf dem Hinterhof aufgebaut.

Unter der Leitung des staatlichen Bauamts in Aschaffenburg wurden parallel dazu in die Planung eingestiegen. Beim Bau der THW-Unterkunft handelt es sich um eine sogenannte Musterunterkunft des Technischen Hilfswerks Typ 1, wobei nur die eigentliche Unterkunft auf dem Gelände errichtet wird, während die Fahrzeuge weiterhin in der Halle der THW-Helfervereinigung auf dem Nachbargrundstück untergebracht werden.
Die zweigeschossige Unterkunft entsteht links der jetzigen Hofeinfahrt und ist rund 26 x zwölf Meter groß. Sie umfasst im Erdgeschoss die Umkleideräume sowie Sanitärräume für die Helferinnen und Helfer. Ebenso ist ein Werkbereich sowie Materiallager und Technikräume dort untergebracht. Im Obergeschoss gibt es mehrere Büros, einen Jugendraum, einen großen Schulungsraum, Küche sowie einen Vorratsraum. Die Nutzungsfläche ist mit rund 532 m² geplant.

Bauherr ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, die mit der Konzeptplanung das staatliche Bauamt in Aschaffenburg beauftragt hat. Ausführungsplanung und Bauleitung erfolgen durch das Bauingenieurbüro Wildgruber aus Erlenbach. Der Rohbau wird nach aktuellem Terminplan bis in die Sommermonate fertiggestellt sein. Anschließend erfolgt der Innenausbau sowie die weitere Außengestaltung des Neubaus. Besonders wurde beim Neubau auf eine zeitgemäße Elektro-, Sanitär- sowie Lüftungsinstallation geachtet, die den Vorgaben des nachhaltigen Bauen entsprechen.

Nach Abschluss der Neubauarbeiten, vermutlich Ende 2016 / Anfang 2017 erfolgt der Umzug aus der aktuellen Unterkunft. Im Anschluss wird die bisherige Unterkunft abgerissen und ein neues Übungsareal für den Ortsverband geschaffen. In diesem Zusammenhang wird auch noch die Außenanlage entsprechend hergerichtet.

Während der gesamten Bauphase ist das THW Miltenberg wie immer rund um die Uhr einsatzbereit.

Eckdaten zur Unterkunft

  • Gesamtgröße des Gebäudes: ca. 531,74 m²
  • Gesamtkosten cirka 1.250.000 €
  • Fertigstellung: voraussichtlich Dezember 2016
  • Planung: Staatliches Bauamt Aschaffenburg
  • Nutzer: Technisches Hilfswerk Ortsverband Miltenberg
  • Bauherr: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BiMA)

Wasser marsch! FFW Rüdenau zu Gast bei der THW-Jugend

Wasser marsch!

Was versteht man unter Brandschutz und wie ist eigentlich ein Löschfahrzeug ausgerüstet? Um diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund zu gehen, war heute Daniel Heckmann, Gruppenführer und Ausbilder der Freiwilligen Feuerwehr Rüdenau zu Gast beim heutigen Jugenddienst.

In der ersten Einheit, dem Theorie-Teil wurden neben dem vorbeugenden Brandschutz, etwa durch Rauchmelder, Brandmeldezentralen und Schulungen ebenso auf den abwehrenden Brandschutz, d. h. wenn es schon zu einem Brand gekommen ist, eingegangen. Bei der anschließenden Benennung der einzelnen Brandklassen sowie der entsprechenden Typen von Feuerlöschern, stellten die Junghelfer ihr Wissen unter Beweis. Auf die Besonderheit im Umgang bei Fettbränden, die keinesfalls mit Wasser zu löschen sind, ging Daniel Heckmann explizit anhand diverser Beispiele ein. Nach einer kurzweiligen Präsentation ging es aufs Gelände und damit praktisch weiter. Zunächst wurde das Fahrzeug, das Löschfahrzeug (LF) mit seiner Ausstattung vorgestellt. Anschließend durften die Junghelfer das HiCafs-System ausprobieren und einen fiktiven Brand neben der Fahrzeughalle bekämpfen. Bei dem HiCafs-System handelt es sich um ein Druckluftschaumgerät mit dem beispielsweise PKW-Brände oder Mülltonnenbrände schnell gelöscht werden können. Im Weiteren wurde der Aufbau einer Löschstrecke mit Wasserentnahme von einem Hydranten geübt. So wurde zunächst die Strecke zum Fahrzeug aufgebaut und anschließend vom Fahrzeug zum Verteiler um von dort als sog. Angriffstrupp zum fiktiven Brandherd vorzugehen. Ziel der heutigen Ausbildungseinheit war es neben einem Einblick in den Bereich des Brandschutzes, dem Kennenlernen der Einsatzfelder und Ausrüstung unserer Kameraden bei der Feuerwehr auch auf potenzielle gemeinsame Einsatzaufgaben von THW und Feuerwehr einzugehen, wie Jugendbetreuer Marco Schlackl erläuterte.

Hierbei ein Dankeschön für die Zeit, Vorbereitung und zur Verfügung Stellung entsprechender Verbrauchsmaterialien an die Feuerwehr Rüdenau.

Viel Spaß beim Gemeinschaftsabend

Viel Spaß hatten die Miltenberger THW-Helferinnen und Helfern beim 1. Gemeinschaftsabend.

Ein voller Erfolg war der erste Gemeinschaftsabend in der THW-Unterkunft Miltenberg. Unter der Leitung der stellv. Helfersprecherin Christina Vogt wurden die Spielekisten geplündert, die eigentlich meist nur auf Zeltlager genutzt werden. So kamen UNO, Kniffel, div. Brettspiele aber auch die Schafkopf-Karten auf den Tisch und gemeinsam wurde gekniffelt und geknobelt. Versorgt mit etwas Finger-Food entstand eine lockere Atmosphäre, die natürlich auch für das ein oder andere Gespräch zustande kam.

Bauphase 2 - Baubeginn und Rohbau

Die Bauarbeiten schreiten voran.

Nach über einem Jahr voller Planungen und Besprechungen geht es nun endlich los mit dem Neubau unserer THW Unterkunft im Fährweg in Miltenberg!

Bereits Ende letzter Woche kamen die ersten Arbeiter auf das THW-Gelände. Hierbei wurden zuerst nur vorbereitende Maßnahmen getroffen. So wurden die ersten Baumaschinen gebracht und die Baustelle durch die Firma Brandel-Bau aus Tauberbischofsheim sowie durch die Beamten des staatlichen Bauamts eingerichtet und die exakte Bauposition bestimmt.

Heute begannen die Arbeiter mit den eigentlichen Erdarbeiten und mit der Herstellung des Schnurgerüstes.

Wir werden hier in unregelmäßigen Abständen weiter über den Baufortschritt berichten!

Obwohl die Bauarbeiten unsere Bewegungsfreiheit auf dem THW-Gelände einschränken, bleibt der THW Ortsverband Miltenberg komplett einsatzbereit!