Aktivitäten im Ortsverband

Informieren Sie sich über unsere laufenden Aktionen und Ausbildungen. Durchstöbern Sie aber auch unsere "alten" Jahrgänge, hier findet sich viel informatives über unsere Entstehung und Einsätze. Erhalten Sie so einen kleinen Einblick in das Leben unseres Ortsverbandes.

2014

Helferfest im Ortsverband

Unzählige Gäste kamen zum Helferfest im Ortsverband Miltenberg.

Es wurde ein langer Tag für den ein oder anderen unseres Ortsverbandes. Bereits früh am Morgen vollzog sich in der Unterkunft die Arztuntersuchung durch den betriebsärztlichen Dienst, wo auch eine handvoll Miltenberger Helferinnen und Helfer teilnahm.
Nebenbei wurden bereits die Vorbereitungen für das Helferfest getroffen, so wurde deftiges in der Küche vorbereitet und die Fahrzeughalle ausgeräumt. Tatkräftige Unterstützung kam gegen 13:00 Uhr um die Bestuhlung sowie Hallenausschmückung vorzubereiten.
Um 15:30 Uhr war es dann endlich soweit – Ortsbeauftragter Michael Wasserer konnte bei sommerlichen Temperaturen unzählige Helferinnen und Helfer, Angehörige der THW-Helfervereinigung, der THW-Jugend aber auch diverse Sponsoren feierlich begrüßen. In seiner Ansprache ehrte Michael Wasserer Achim Hauck für 30-jährige THW-Mitgliedschaft sowie Holger Hennrich für 10-jährige Mitgliedschaft.
Als nächstes Ergriff Ruthard Zipf als Vorsitzender der THW-Helfervereinigung das Wort und ging unter anderem auf die Beschaffung des neuen Stromerzeugers ein. Hier dankte er den Sponsoren für die Unterstützung bei der Beschaffung dieses neuen Gerätes – ein Gerät das im Katastrophenfall dazu dient Hilfe am nächsten zu leisten. Dann erwartete die Gäste ein weiteres Highlight – die interne Premiere des Imagefilms „Standing Tall“, welcher unter der Leitung von Michael Zipf und seinem 14-köpfigen Filmteam in den letzten Monaten gedreht wurde.
Nach einer kurzen Pause konnte Michael Wasserer Landrat Jens Marco Scherf zu seinem Antrittsbesuch in unserem Orsverband willkommen heißen. Neben seinem Grußwort, in dem er auf die Bedeutung des Katastrophenschutzes sowie die zukünftige Zusammenarbeit einging, überreichte er an 26 Helferinnen und Helfer die Bundesflutmedaille.
Ausklang fand das Helferfest am kurzfristig aufgebauten Planschbecken, bei Bootsfahrten auf dem Main, am reichlichen Buffet und bei unzähligen Gesprächen, die bis in den frühen Morgen andauernden.

Helferfest unter Atemschutz vorbereitet

Das "Gefahrgut" wurde für das Helferfest mit schwerem Atemschutz geborgen.

Atemschutzgeräteträger bereiten das Helferfest im Ortsverband vor! - Ja es stimmt. Am Freitag, den 18.07.2014 versammelte sich ein kleiner Teil der Atemschutzgeräteträger zur regulären Atemschutzausbildung bei sommerlichen 34 °C. Unter der Leitung von Matthias Zipf wurde zuerst die Funktionsweise sowie Änderungen der neu beschafften Atemschutzgeräte vom Typ „Dräger PSS ® 5000“ aufgezeigt. Trotz der Hitze beschlossen die anwesenden Atemschutzgeräteträger eine kleine Belastungsübung durchzuführen. So wurden die Atemschutzgeräte angelegt und der Einsatzauftrag vermeldet „Bergung von Gefahrgut“. Auf dem Hinterhof fanden die Trupps den verunfallten Gefahrguttransporter, wo sogleich mit der Bergung des „Gefahrguts“ begonnen wurde. Gott sei Dank handelte es sich dabei nur um die unzähligen Getränkekisten für das Helferfest, doch es ging weniger um den Transport, sondern vielmehr um das gewöhnen an die neuen Geräte. Im Vergleich zu den alten Geräten wurde die etwas dürftige Schulterpolsterung bemängelt, wohin gegen der drehbare Beckengurt für gut befunden wurde.

Vermisstensuche in der Mainhölle

Erfolgreiche Übung - die Verletztendarsteller genießen die Bootsfahrt.

Am vergangen Samstag, den 12.07.2014, fand die Einsatzübung für das 2. Quartal statt. Hierfür hatten sich die Führungskräfte des Ortsverbandes wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Angesichts der vielen aktuell in Teilen Deutschlands niedergehenden schweren Sommergewitter wurde angenommen, dass eine Jugendgruppe bei einer Wanderung vom Gewitter überrascht wurde. Gespielt wurde die Jugendgruppe von Mitgliedern der THW-Jugend unter der Leitung unseres Jugendbetreuers Marco Schlackl.
Die Übungsannahme ging davon aus, dass die Jugendlichen orientierungslos, teilweise leicht verletzt und unter Schock stehend in dem Gebiet zwischen Miltenberg und Kirschfurt – der sog. Mainhölle – unterwegs waren.
Sofort nach der Übungsanweisung besprachen die Gruppenführer kurz die taktische Vorgehensweise, teilten die Mannschaft ein und gaben die Einsatzbefehle. So wurde aufgrund der schlechten Zugänglichkeit des Suchgebietes sofort ein Einsatzponton zu Wasser gelassen und die Erkundung vom Wasserweg aus eingeleitet. Parallel dazu begaben sich die Bergungsgruppen an das gegenüberliegende Ufer um dort eine Geräteablage und eine Verletzten-Sammelstelle einzurichten. Nach einer ausführlichen Erkundung des Einsatzgebietes wurden die Jugendlichen gefunden. Dabei galt es die Jugendlichen zu betreuen, den Jugendbetreuer nach Informationen zu befragen und den Abtransport der Jugendlichen ans gegenüberliegende Ufer vorzubereiten.
Ziel der Übung war es, die komplexe, geographische Lage der Einsatzstelle durch die Bildung von Einsatzabschnitten beherrschbar zu machen und für eine geordnete Kommunikation zu sorgen. Auch das Einsatzkonzept „Wasser“ des Ortsverbandes wurde bei der Übung wieder erfolgreich beübt. Zusätzlich wurde großen Wert auf ein gute und durchgängige Betreuung der Verletztendarsteller gelegt.
Nach ca. drei Stunden konnte die Übung erfolgreich beendet werden. Die Jugendlichen durften dann noch eine große Runde mit Boot drehen bevor ein wirkliches Gewitter die Übung überraschend beendete. Bei einer guten Brotzeit in der Unterkunft wurde der Übungsverlauf dann besprochen. Die Führungskräfte konnten dabei auf einen gelungen Übungsverlauf zurück blicken. Mein besonderer Dank gilt dabei den Gruppenführern für die guten Übungsvorgaben und unserer Jugendgruppe für die Stellung der zehn Verletztendarstellern.

Fahren auf dem Wasser

Während ein Team paddelte, übte sich das zweite Team beim Umgang mit dem Bootsmotor.

Nachdem es beim vergangenen Ausbildungsnachmittag in erster Linie um den Bau des Schwimmsteges aus JetFloat®-System ging, stand an diesem Ausbildungsnachmittag die Fortbewegung auf dem Wasser auf dem Themenplan. Hierzu erläuterte Jugendbetreuer Nico Kempf die notwendigen Fachbegriffe anhand einer kleinen Skizze. Anschließend ging es dann endlich ins praktische – sprich aufs Wasser. In zwei Teams wurde nun das erlernte Wissen vertieft.
Mit Hilfe eines kleinen Bootsmotors lernten die Jugendlichen den Umgang mit der sog. Pinne. Um nicht nur „einfach so“ auf dem Main herumzufahren, hatten die Betreuer zuvor einen kleinen Geschicklichkeitsparcour aufgebaut, den es nun zu durchfahren galt. Auch wurde das „Mann-über-Bord“ Manöver bei dem ein oder anderen Bootsführer durchgespielt.
Beim zweiten Team ging es in erster Linie um die manuelle Fortbewegung, denn auch mit nur zwei Helfern sollte ein Schlauchboot sicher auf dem Main vorwärts kommen. Hierzu wurden die Jugendlichen immer wieder durch getauscht. Auch die weiteren Positionen einer Bootsbesatzung – wie Schlagmann, Steuermann sowie Anleger wechselten immer wieder. An Land ging es hingegen um die richtige Belegung der Poller, denn die Boote müssen im Hafen sicher vertaut werden.

Stadtfest Miltenberg

Kleine Kapitäne ganz groß - beim Stand des THW's

Stadtfest in Miltenberg – da durfte das THW Miltenberg natürlich nicht fehlen! - So machte sich am Samstag Nachmittag eine kleine Gruppe der THW-Jugend bepackt mit dem benötigten Material auf in Richtung Miltenberger Altstadt. Sogleich wurde mit dem Aufbau des kleinen Wasserbeckens begonnen, denn wenig später stand schon die Miltenberger Feuerwehr bereit, um uns Wasser zu liefern – ein ganz großes DANKE an dieser Stelle hierfür!
Nachdem die Station soweit aufgebaut war, standen auch schon die ersten Kinder an um mit dem THW-Boot die ersten Runden zu drehen. Auch gab es noch eine weitere Aktion – nämlich der Bau eines kleinen Schlüsselanhängers, der dann mit nach Hause genommen werden durfte. Auch am Sonntag werden wir wieder beim Stadtfest in Miltenberg vertreten sein!

Erfolgreiche Grundausbildung in Miltenberg

Die Verantwortlichen des Miltenberger Ortsverbands des technischen Hilfswerks freuen sich über den Zugang von vier neuen Helfern, die nach erfolgreicher Absolvierung der Abschlussprüfung zur Grundausbildung am vergangenen Samstag in Miltenberg, künftig ihren aktiven Dienst für den Nächsten im Katastrophenschutz leisten werden.
Während einer bundesweit einheitlichen Ausbildungsregelung, die je einen theoretischen und einen praktischen Teil beinhaltet, haben die Helferanwärter viel theoretisches wie auch praktisches Wissen über den Zivil- und Katastrophenschutz gelernt.
In der Praxis übten sie, unter der Leitung von Ausbildungsbeauftragten Martin Oettinger (Großheubach) den Umgang mit den im THW üblichen Geräten sowie die Fertigkeiten bei den verschiedenen Arten von Bewegen von Lasten, die Bearbeitungsformen von Metall, Holz und Gestein. Nicht nur der Umgang mit den modernen Techniken steht bei der Grundausbildung im Mittelpunkt, die Teilnehmer lernen auch allgemein dienliche Dinge in Sachen Erste Hilfe. Die Theorieprüfung umfasste insgesamt 40 Fragen zu den Themen- und Aufgabenstellungen im Katastrophenschutz. Die anschließende praktische Prüfung beinhaltete 24 Aufgabenstellungen, die es in sechs situationsgerechten Stationen zügig und exakt zu bewältigen galt.
Die hervorragend vorbereiteten und hochmotivierten Miltenberger Helferanwärter ließen sich durch nichts bei der Bewältigung ihrer Aufgabenstellungen aus der Ruhe bringen und erzielten nahezu alle der möglichen 100 Punkte.
Zugführer Thomas Frieß (Laudenbach) gratulierte den frischgebackenen Helferinnen Maren Romstöck (Freudenberg), Andrea Vogt (Miltenberg) und den Helfern Alexander See sowie Sven Zawierucha (beide Großheubach) zur bestandenen Prüfung. Die neuen Helfer werden im Technischen Zug des THW-Ortsverbands Miltenberg mit seiner Fachgruppe Wassergefahren und den beiden Bergungsgruppen eingesetzt.

Aktion Licht beim Sommerrausch in Amorbach

Gut zu erkennen die Beleuchtung der Wege und Notausgänge

Ein voll verplantes Wochenende stand für die Helferinnen und Helfer des THW Ortsverbandes Miltenberg an. Neben der Grundausbildungsabschlussprüfung, zu der viele Vorbereitungen notwendig waren, stand die Openair Veranstaltung „Sommerrausch“ im Amorbacher Seegarten auf dem Programm.
So wurden bereits am Donnerstag Abend die notwendigen Vorbereitungen für die fachgerechte Ausleuchtung der Rettungswege getroffen. In mehreren Teams aufgeteilt wurden unzählige Scheinwerfer, Powermoons sowie der Beleuchtungswagen zum beleuchten der Rettungswege installiert. Viele Meter Kabel wurden entlang der Wege und Plätze des Amorbacher Seegartens verlegt und gesichert. Betrieben wurde diese Notbeleuchtung durch ein autarkes Stromaggregat des Ortsverbandes.
So konnten die Fans der Gruppe „ABBA“ am Freitag Abend bereits sicher bei der Veranstaltung begleitet werden, wobei der eigentliche Sommerrausch am Samstag Abend stattfand. Hier führte Michl Müller mit weiteren bekannten Künstlern durch das abendliche Programm, das mit einem starken Regenschauer seinen Ausklang fand - Zeit, für weitere Helfer die Betriebsmannschaft vor Ort zu unterstützen, denn noch in der Nacht wurde die komplette Stromtechnik zurückgebaut und notdürftig gereinigt, bzw. zum trocknen in der Fahrzeughalle des Ortsverbanes ausgelegt.

Brückenschlag über die Mud

Das Floß wird zur Mud navigiert.

THW-Jugend stellt sich der Einsatzaufgabe – Überquerung der Mud mit Hilfe des JetFloat® Systems. Der anspruchsvollen Einsatzaufgabe widmeten sich rund 20 Jugendliche der THW-Jugend Miltenberg. Nach einer kurzen Einleitung durch die beiden Jugendbetreuer Nico Kempf sowie Stefan Wolf wurden auf dem THW-Gelände die JetFloat® zum Mainufer getragen, da eine direkte Anfahrt zum Einsatzort nicht möglich war. Hier wuden die Elemente entsprechend in Position gebracht und mit den sog. „Pilzen“ (große Verschraubungen) miteinander verbunden. Ebenso wurden die Randabschlüsse verschraubt und mit Anstoßvorrichtungen versehen. Nun konnte das rund 19 Meter Lange und zwischen ein bzw. drei Meter breite Floß zu Wasser getragen werden.
Anschließend wurde mit Muskelkraft das lange Gefährt in Richtung Mut navigiert, wo es schließlich an die geplante Einsatzstelle ankam. Hier wurden das Floß am linken bzw. rechten Ufer befestigt, so dass ein problemloses überqueren der Mud möglich war. Im Anschluss ging es wieder zurück zur Unterkunft, wo sogleich mit dem Abbau des Materials begonnen wurde.

Jahreshauptversammlung in Breitendiel

Ortsbeauftragter Michael Wasserer bei seiner Eröffnungsansprache

Bei der Jahreshauptversammlung am 06.06.2014 konnte Ortsbeauftragter Michael Wasserer aus den Händen von Ruthard Zipf, Vorsitzender der THW-Helfervereinigung Miltenberg, feierlich den Schlüssel für das neue Notstromaggregat übernehmen. Insgesamt wurden für die Anschaffung dieses neuen Einsatzmittels über 70.000 Euro durch die THW-Helfervereinigung sowie durch Spendengeldern zur Verfügung gestellt. Somit kann das THW Miltenberg eine zeitgemäße autarke Stromversorgung an der Einsatzstelle gewährleisten.
Bei seinem Rückblick über das vergangene Jahr ging Michael Wasserer auf die Aktivitäten und Lehrgänge des Ortsverbandes ein, aber auch die finanzielle Lage wurde kurz präsentiert. Wehementes Ziel für das Jahr 2014 sei der Beschaffungsauftrag für eine neue THW-Unterkunft, hier sollen die ersten Bauvorbereitungs- bzw. Planungsarbeiten getroffen werden.
Grußworte an die rund 80 anwesenden THW-Helferinnen und Helfer sowie Gäste gab es von Miltenbergs Bürgermeister Helmut Demel, Jachim Hörst vom Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises sowie von Kreisbrandat Meinrad Lebold.
Bei der anschließenden Mitgliederversammlung der THW-Helfervereinigung standen wichtige Änderungen in der Satzung auf der Agenda, die von den anwesenden Mitgliedern einstimmig beschlossen wurden. Ebenso fanden turnusgemäß Neuwahlen statt – und hier blieb alles beim alten, denn die bewährte Führungsspitze der THW-Helfervereinigung ist mittlerweile ein eingespieltes Team, was nicht zuletzt mit der Beschaffung des neuen Stromaggregats bewiesen wurde. Das Wahlergebnis ergab sich wie folgt:

1. Vorsitzender - Ruthard Zipf
2. Vorsitzender - Hermann Behl
Schatzmeister - Theo Schäfer
Schriftführer - Wolfgang Bohlender
Kassenprüfer - Frank Laske sowie Alexander Wolz
Delegierte - Rosalinde sowie Friedrich Hauck

Licht tanzt mit Wasser auf dem Main

Tolle Effekte konnten die zahlreichen Besucher bei der Show "Licht tanzt mit Wasser auf dem Main" sehen.

Wie bereits berichtet, unterstützte unser Ortsverband die Freiwillige Feuerwehr Klingenberg beim Kreisfeuerwehrtag. Der 150. Geburtstag wurde am vergangenen Wochenende auf dem Klingenberger Winzerfestplatz groß gefeiert. Neben Vorführungen, Fahrzeug- und Geräteausstellung, Ausschank waren auch wir, gemeinsam mit der Feuerwehr Elsenfeld vor Ort, jedoch nicht auf dem Winzerfestplatz, sondern auf der gegenüberliegenden Mainseite. Hier wurde unter der Anleitung von Alexander Rose eine Jetfloat-EGS-Kombinationsplattform aufgebaut, auf welcher die Kollegen der Feuerwehr Ihre Pumpen sowie Scheinwerfer aufbauen konnten.
Bereits um 16:00 Uhr traf sich die Miltenberger THW Gruppe und rückte mit den Fahrzeugen sowie dem Material zu Schleuse Klingenberg ab. Hier wurde sogleich mit dem Aufbau von drei Schwimmkörpern aus dem Jetfloatsystem begonnen. Anschließend wurde der Unterbau für die EGS-Plattform installiert. Nachdem so der Grundstock für die Arbeitsplattform geschaffen war, wurde diese zu Wasser gelassen und mit den Laufplanken ausgelegt. Gleichzeit wurden zwei Pontons zu Wasser gelassen und mit der Plattform verbunden.
Wenig später konnte die Feuerwehr Elsenfeld die großen Tragkraftpumpen sowie Stromerzeuger samt dem notwendigen Zubehör auf der Arbeitsplattform installieren, bevor  die Arbeitsplattform mit Hilfe der Pontons geschleust wurde. Unterstützung erhielt die Miltenberger Crew von den THW-Kollegen aus Wertheim, welche das Sicherungsboot stellten.
Nach einer kurzen Wartezeit – die Dämmerung setzte gegen 21:45 Uhr ein konnte das Spektakel „Licht tanzt mit Wasser auf dem Main“ starten. Mehrere Male fuhr die Arbeitsplattform im Bereich der Klingenberger Mainbrücke auf und ab und präsentierte eine beeindruckende Lichtershow mit Wassereinlagen, welche von unzähligen Besuchern auf der Mainbrücke bestaunt wurde.
Im Anschluss an diese Aktion ging es wieder in die Schleuse, zum Schleusen nach Oberstrom und dem anschließenden Abbau, bei dem alle zusammen halfen, so dass es nicht gar zu spät wurde.
Unser Dank gilt dem THW-Ortsverband Wertheim für die Unterstützung in Form eines Rettungsbootes, den Kollegen der Feuerwehr Elsenfeld für die reibungslose und tolle Zusammenarbeit, aber auch den Helferinnen und Helfern unseres Ortsverbandes, die trotz der sehr späten Stunde bei dieser Aktion mit halfen.