Aktuelles aus dem Ortsverband

Winterfestmachung der Fahrzeuge

Auch eine Arbeit im Rahmen der Winterfestmachung - Bestandskontrolle am Fahrzeug.

„Alle Jahre wieder …“ das denken sich auch die Helfer im Ortsverband Miltenberg wenn es Ende November heißt „Winterfestmachung der Fahrzeuge“ – nur ist die Tätigkeit nicht so freudig wie das Weihnachtsfest und mit ziemlich viel Arbeit verbunden. Nichts desto trotz waren an den letzten beiden Wochenenden wieder jede Menge Helfer mit am Start um die Fahrzeuge für den Winter vorzubereiten.

So wurden die Fahrzeuge am letzten Samstagsdienst gründlich gereinigt, sowohl im Innern als auch Außen. Am vergangen Samstag wurden dann die Betriebsmittelstände und der Frostschutz überprüft, die Scheiben gereinigt, die Türdichtungen behandelt und der Reifendruck überprüft. Die Fahrzeuge wurden im Bodenbereich mit einem Schutzwachs eingelassen und die Schneeketten wurden überprüft und verlastet. Auch so kleine aber nützliche Utensilien wie ein Scheibenkratzer und ein Handbesen wurden auf den Fahrzeugen verstaut.

Auch die Fahrzeughalle wurde winterfest gemacht. So wurden die Wasseranschlüsse im Außenbereich abgedreht, die Besen und Schneeschieber wieder bereitgestellt und die Eimer mit Streusalz gefüllt.

Nachdem am Nachmittag dann alle Arbeiten erledigt waren wurde noch gemütlich zusammen gefeiert und eine Dokumentation zum Stromausfall im Münsterland 2005 angesehen. Einsätze wie im Münsterland zeigen, wie wichtig solche Vorbereitungen sind, damit wir als Einsatzorganisation auch bei Eis und Schnee zuverlässig unsere Arbeit machen und Hilfe für den Nächsten leisten können.

In diesem Sinne vielen Dank an alle, die diese Winterfestmachung mit vorbereitet und dann auch aktiv mit geholfen haben.

Schwimmsteg die Zweite

Auf dem Jetfloat-Elementen wird eine EGS-Konstruktion installiert.

Im Sommer wurde der Aufbau eines Schwimmsteges noch bei angenehmen Temperaturen und nahezu idealen Platzverhältnissen am Main bei Bürgstadt geübt.

Diesmal galt es den Schwimmsteg in der Mud bei Miltenberg an der Laurentiusbrücke aufzubauen. Hintergrund war, dass die Stadtwerke Miltenberg / Bürgstadt eine Leitung entlang der Brücke vom Wasser aus inspizieren mussten. Kurzfristig wurde aus dieser Anfrage eine Einsatzübung gemacht. Unter der Leitung von Alexander Rose wurde ein Bauplan entwickelt und das Material verladen. Anschließend ging es, bei leider strömendem Regen an die Mud zum Aufbau. So wurde das Jetfloat®, ein System aus Schwimmelementen, zusammengebaut und darauf eine EGS- Konstruktion befestigt. Anschließend wurde die gesamte Konstruktion auf dem Wasser unterstromig an die Brücke gebracht. Eine Herausforderung stellte auch die Verankerung dar. So wurde mittels eines Greifzuges ein Führungsseil über die Mud gespannt und die Konstruktion noch zusätzlich am Brückenbauwerk selbst angeschlagen.

Nach dem die Arbeiten erfolgt waren wurde die Konstruktion wieder zurück ans Ufer geschafft und abgebaut. Das Material wurde wieder verladen und es ging zurück in die Unterkunft. In der Nachbetrachtung zeigt sich, dass der Ortsverband auch für solche Aufgaben gut gerüstet ist. Insbesondere die verschiedenen Anschaffungen des Fördervereines aber auch die Einsatzkonzepte für die Anhänger des Ortsverbandes haben sehr gut funktioniert.

Allen die mit geholfen haben möchten wir Danke sagen – trotz der schlechten Witterung hat es viel Spaß gemacht und es war eine tolle Ausbildung.

Ortsverband steigt in Spindbau ein

Gemeinsam ging der Anstrich der Spinde schnell von statten.

Langsam aber sicher nimmt der Neubau der THW-Unterkunft Gestalt an. Bereits bei der Führungskräftebesprechung im März wurde beschlossen, dass z. B. der Spindbau in Eigenregie erfolgen sollte, um die entstehenden Kosten minimal zu halten. In wochenlanger Vorarbeit wurden nun die Spinde gereinigt, zerlegt, geändert und neu zusammengeschweißt.

An zwei Mittwoch – Abenden standen die fertigen Spinde zum Anstrich bereit. Zugführer Thomas Frieß hatte im Vorfeld für massiv Spannung gesorgt – welche Farbe die neuen Spinde wohl bekommen werden? THW-Blau? - So spürte man an den Gesichtern der erschienen THW-Helferinnen und Helfer die Überraschung – nicht THW-Blau, sondern silbergrau wird das neue Farbkleid der Spinde. Die Farbe tat der guten Laune keinen Abriss und so wurde gemeinsam die Spinde gestrichen. An den jeweils darauf folgenden Wochenenden wurden die mittlerweile getrockneten Spinde in die Container geräumt und sofort von den Helferinnen und Helfern bezogen.