Aktivitäten im Ortsverband

Informieren Sie sich über unsere laufenden Aktionen und Ausbildungen. Durchstöberen Sie aber auch unsere "alten" Jahrgänge, hier findet sich viel informatives über unsere Entstehung und Einsätze. Erhalten Sie so einen kleinen Einblick in das Leben unseres Ortsverbandes.

Januar 2012

Kraftfahrerausbildung

Einparken mit Großfahrzeugen - ein Thema bei der Kraftfahrerausbildung

Nicht schon wieder Belehrung! - Den Wunsch der Helferschaft kamen die Führungskräfte in einer praxisnahen Ausbildung nach, denn es galt wenig Theorie, dafür um so mehr Praxis! - Aus diesem Grund wurde nur kurz auf die rechtlichen Vorschriften mit „Blaulicht & Co.“ eingegangen und die restliche Zeit mit praktischer Ausbildung genutzt. Insbesondere am Samstag wurde an mehreren Stationen der Umgang mit den großen LKW's samt Anhänger geübt. Neben rückwärtsfahren mit Anhänger, einparken, Spur halten wurden die Fahrzeuge vermessen, denn nur wer sein Fahrzeug kennt, weiß ob er durch die ein oder andere Brücke passt. Millimeterarbeit war beim Hindernissparcour gefragt, so musste in einer engen Parklücke eingeparkt werden, ohne dabei andere Fahrzeuge zu beschädigen. Natürlich wurden die Fahrzeuge auch von innen erkundet – wo ist der Ölmessstab, das Kühlwasser oder die Batterie? Was gibt es beim Schneeketten aufziehen zu beachten? Auch die Kleinfahrzeuge wurden auf ähnlicher weise ausgebildet und erkundet.

Erste Hilfe & Bundestanstalt THW

Auch beim heutigen Ausbildungsnachmittag erhielt Jugendbetreuer Stefan Wolf Unterstützung durch Jan Schallenberger, denn es ging wieder um die Themen „Erste Hilfe“ sowie „Bundesanstalt THW“. Nachdem es beim vergangenen Ausbildungsnachmittag um die Herz-Lungen-Wiederbelebung sowie stabilen Seitenlage ging, standen heute div. Fallbeispiele auf dem Programm. Eine Person klagt über Schmerzen im Brustbereich und Atemnot, sieht relativ blass aus und hat panische Angst.... Was ist in einem solchen Vorfall zu tun? - Nun erst einmal den Patienten beruhigen und sofort einen Notruf absetzen, denn es sieht nach den ersten Vermutungen nach einem Herzinfarkt aus. Dies war nur ein Beispiel, die teilweise besprochen, aber auch praktisch aufgezeigt und von den Jugendlichen richtig gedeutet bzw. behandelt werden mussten.

Stefan ging noch einmal kurz auf die letzte Ausbildung, den generellen Aufbau des THWs ein, bevor es um das große Themengebiet der Fachgruppen ging. Hierzu zeigte er einen kleinen Film. Im Anschluss daran musste in einer kleinen Gruppenarbeit die Aufgaben und Fahrzeuge der jew. Fachgruppe vorgestellt werden.

Helferversammlung

Das Jahr 2012 wird ein Jahr der Veränderungen, so Ortsbeauftragter Michael Wasserer bei der Helferversammlung des Ortsverbandes. Die erste Neuerung – die „Standard-THW-Zeit“ leben wir schon, so beginnen die Ausbildungsabende ab sofort um 19:00 Uhr. Zwar beginnen die Samstagsausbildungen noch um 07:30 Uhr, jedoch enden diese, je nach Ausbildungsinhalte, ggf. auch schon um 15:00 Uhr. Auch wurde in der Bürokratie der Rotstift angesetzt.

Im nächsten Punkt ging Michael Wasserer auf die Personalsituation im Ortsverband ein, so gibt es zu Beginn des Jahres folgende Neuerungen:

  • Stellv. Ortsbeauftragter: Dieses Amt wird kommissarisch von Stefan Wolf übernommen

  • Helfersprecher: Ingo Stein wurde in seinem Amt bestätigt, neue Unterstützung erhielt er durch Christina Vogt

  • Atemschutzgerätewart: Matthias Zipf übernimmt dieses Amt, nachdem Maximilian Schneider aus privaten Gründen dieses Amt abgab.

Leider sind derzeit noch zwei vakante Stellen zu vermerken – die beiden Truppführer in der ersten bzw. zweiten Bergungsgruppe. Hier müssen wir uns aktiv auf die Suche machen, so Wasserer – noch viel aktiver müssen wir jedoch in der Helfergewinnung und Helfererhaltung werden! - Aus diesem Grund wurde im Anschluss an die Helferversammlung, nach einem gemeinsamen Workshop, ein Öffentlichkeitsteam gegründet, das sich um eine aktive Helferwerbung in der Öffentlichkeit kümmern wird. Sofern sich noch weitere Helferinnen und Helfer in dieses sehr vielseitige Thema einbringen möchten, bitte einfach bei Stefan Wolf melden!

Thomas Frieß ging kurz auf die Aktionen des vergangenen Jahres ein und gab einen Ausblick auf das Jahr 2012 – viele Aktionen stehen an, doch auch die Ausbildung wird nicht zu kurz kommen, dafür sei mit einem bunt gemischten Ausbildungsplan gesorgt.

Erste Hilfe & Bundesanstalt THW

Erste Hilfe Auffrischung + Aufbau der Bundesanstalt THW

Junghelfer bei der stabilen Seitenlage

Nach der Winterpause startete die THW-Jugendgruppe am 13. Januar 2012 in ein neues Ausbildungsjahr. Nach einer kurzen Begrüßung teilte sich die Gruppe auf, denn heute standen gleich zwei Ausbildungsthemen auf dem Programm. Unter der Leitung von Jan Schallenberger wurden die Erste-Hilfe-Kenntnisse aufgefrischt. Was ist zu tun, bei einer verletzten Person? Worauf kommt es nochmal beim Selbstschutz an? Wie war das nochmal mit der stabilen Seitenlage und was ist überhaupt ein Defibrillator? Das waren ganz schön viele Fragen, die Jan uns stellte und natürlich richtig beantwortet werden mussten. Doch auch die Praxis kam nicht zu kurz, denn die stabile Seitenlage wurde natürlich wieder von allen geübt und mit praktischen Tipps von unserem Rettungsassistent gab es auch hier noch eine Menge zu lernen.

Nach einer kurzen Kaffeepause wurden die Gruppen gewechselt. Auch bei Stefan war heute Theorie angesagt – so stellte er das Junghelferabzeichen (weitere Informationen gibt es unter www.thw-jugend.de) vor, auf das sich die THW-Jugend Miltenberg so nach und nach vorbereiten möchte. Neben einer praktischen Prüfung steht auch eine theoretische Prüfung für dieses Abzeichen, das sich in drei Stufen aufbaut, an. Aus diesem Grund ging es nach dieser kurzen Vorstellung um den Aufbau und der Struktur der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, das im Jahr 1953 ins leben gerufen wurde. Gemeinsam wurden so manche Besonderheiten erarbeitet, denn neben der Mitgliedschaft in der Bundesanstalt sind die Junghelfer auch gleichzeitig Mitglied in der THW-Jugend e.V. um nur eine davon zu nennen. Um nicht zu viel Theorie zu pauken, gab es zum Abschluss noch ein lustiges Quiz-Spiel, bei dem mit viel Spass die wichtigsten Punkte nochmal wiederholt wurden.